Title (deu)

Betriebliche Sozialarbeit - Eine Chimäre!?: Aspekte der Betrieblichen Sozialarbeit

Author

Zeki Akyurt

Katharina Heller

Agnes Jünemann

Marlene Schön

Deniz Sengül

Barbara Thalmann

Paul Tudosa

Manuela Türk

Christoph Wilhelmer

Janine Winter

Advisor

Alois Huber

Tom Schmid

Christine Schmid

Description (eng)

The field of Corporate Social Work is thusfar relatively poorly established in Austria. Even though this model has shown positive results in other countries, e.g. Switzerland, Social Work in Austria offers a very limited range of support services on a corporate level. Furthermore, most of said services are not labelled as „Corporate Social Work“, but are being offered under several different names. This master's thesis constitutes a fundamental contribution for a confident positioning of Corporate Social Work in Austria. Therefore, the paper deals with a wide variety of aspects in this vast field, however, it cannot be seen as exhaustive. One of its main focuses lies on the management's point of view in large private and public corporations as well as very small businesses, which require Corporate Social Work to be profitable on the one hand and offer new perspectives to troubled employees on the other hand. The issue of a good working atmosphere is also discussed, as well as special problems of manufacturing businesses with a high number of migrant labourers. In addition, the thesis examines the self-perception and the vocational concept of professional job coaches, supporting people with special needs to establish themselves in the first labour market. Also, the position of employee representatives, which constitute an important linking piece for the implementation of Corporate Social Work, is investigated. It is pinpointed that works councils and Corporate Social Work are not competing concepts, but rather complement each other. Furthermore, this thesis examines the required skills and qualifications for corporate social workers. Viewing the different educational offers, their possibilities and limitations in the current study programmes at the Universities of Applied Sciences in Austria are highlighted and respective necessities of expansion for the new field of Social Work are illustrated. Corporate Social Work in Switzerland is presented as a best practice example, which can serve as a role model for Austria. In addition, possible marketing and PR strategies are developed for successfully establishing Corporate Social Work on the Austrian market. Research is concluded with a SWOT analysis, highlighting the strengths, weaknesses, opportunities and threats of the field of Corporate Social Work. Based on the analysis, recommendations for a firm establishment of Corporate Social Work in Austria are developed and further research perspectives are discussed. The complex project, carried out by eleven different authors, is rounded off with a short image video and a handbook for establishing Corporate Social Work.

Description (deu)

Fachhochschule St. Pölten, Masterarbeit 2021, Studiengang Soziale Arbeit

Description (deu)

Das Handlungsfeld der Betrieblichen Sozialarbeit (BSA) ist in Österreich noch schwach ausgeprägt. Obwohl andere Länder, etwa die Schweiz, bereits gute Erfahrungen mit diesem Modell gemacht haben, bietet die Soziale Arbeit in Österreich auf betrieblicher Ebene nur sehr wenig Unterstützungsangebote an. Diese werden zudem meist nicht unter dem Begriff der „Betrieblichen Sozialarbeit“ geführt, sondern firmieren unter verschiedenen anderen Namen. Diese Masterthesis leistet einen grundlegenden Beitrag für eine selbstbewusste Positionierung von Betrieblicher Sozialarbeit in Österreich. Sie beschäftigt sich daher mit sehr verschiedenen Aspekten dieses breiten Handlungsfeldes, kann aber dennoch nicht allumfassend sein. Ihre Schwerpunkte liegen sowohl auf der Management-Sicht von großen Betrieben der Privatwirtschaft und des Öffentlichen Dienstes sowie von Kleinstbetrieben, für die eine Etablierung von Betrieblicher Sozialarbeit gleichermaßen profitabel sein und Beschäftigten mit Problemen neue Handlungsperspektiven öffnen muss. Daher wird auch das Thema eines guten Betriebsklimas angesprochen, ebenso die speziellen Probleme eines produzierenden Betriebes mit einem hohen Anteil an Arbeitsmigrant*innen. Auch professionelle Jobcoaches, die Menschen mit besonderen Bedürfnissen dabei unterstützen, im ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, werden anhand ihres Berufsverständnisses und ihres Selbstbildes in diesem Projekt untersucht und später publiziert. Als wichtiges Bindeglied für die Implementierung wird die Position von Betriebsrät*innen untersucht, wobei herausgearbeitet wird, dass Betriebsrat und Betriebliche Sozialarbeit keine konkurrierenden, sondern ergänzende Konzepte sind. Ebenso untersucht werden notwendige Kompetenzen und Qualifikationen von Betriebssozialarbeiter* innen. Ein Blick auf die verschiedenen Ausbildungen zeigt ihre Möglichkeiten und Grenzen im bestehenden Studienbetrieb in Österreich auf und illustriert entsprechende Ausbaunotwendigkeiten für das neue Handlungsfeld. Die Betriebliche Sozialarbeit der Schweiz wird als ein Best-Practice vorgestellt, welches als Vorbild für Österreich dienen kann. Um die BSA erfolgreich auf dem österreichischen Markt zu etablieren, werden schließlich noch mögliche Marketing- und PR-Strategien entwickelt. Eine abschließende zusammenführende SWOT-Analyse dokumentiert das Handlungsfeld der Betrieblichen Sozialarbeit anhand seiner Stärken, Schwächen, Risiken und Chancen. Daraus werden Empfehlungen für seine verstärkte Etablierung in Österreich entwickelt, bevor schlussendlich weitere Forschungsperspektiven dargelegt werden. Ein kurzes „Handbuch für Betriebliche Sozialarbeit“ und ein kurzer Imagefilm runden das komplexe Vorhaben, an dem 11 Autor*innen beteiligt waren, ab.

Object languages

German

Date

2021

Rights

© All rights reserved

Classification

Österreich ; Betriebliche Sozialarbeit ; Arbeitsmarkt ; Betriebsklima

Identifiers