Titel (deu): Barrierefreies Webdesign:

Autor: Blauensteiner, C. (Christian)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2007

Beschreibung (deu): Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen stoßen in ihrem täglichen Leben auf „Barrieren“. Diese können baulicher Art sein (z.B. Gebäude ohne Zufahrts-Rampe für Rollstuhlfahrer/innen), treten aber auch n der Informationstechnik auf. Die Vorstellung, dass blinde Menschen im Internet surfen, galt vor zehn Jahren noch als „Utopie“. Damals dachte man, dass dieses neue Medium nur von Sehenden genutzt werden könnte. Jedoch entdecken immer mehr Menschen, die gewisse körperliche Einschränkungen vorweisen, das Internet für die Erledigung ihrer sonst sehr mühsamen Aufgaben. Um diese nicht vom umfangreichen Informationsangebot im Internet auszuschließen, gilt es Barrieren, die durch nichtkonforme Programmierung im Web auftreten können, zu beseitigen. In dieser Arbeit soll gezeigt werden, wo Benutzer/innen im Internet auf Barrieren stoßen, welche rechtlichen Maßnahmen getroffen wurden und wie man bei der Erstellung eines barrierefreien Internetauftritts vorgehen könnte. Es wurden im Rahmen dieser Arbeit auch zwei Prototypen erstellt, die die Überlegungen und die praktische Umsetzung nachvollziehbar darstellen sollen. Bisher war das Vorurteil, dass barrierefreie Seiten nicht attraktiv und kreativ gestaltet werden können, allgegenwärtig. Durch die Vielzahl an Möglichkeiten, die der Einsatz gültiger ebstandards (HTML & CSS) bietet, soll dieser Meinung entgegengewirkt werden. In der Fachliteratur findet man meist nur Abhandlungen, die entweder den Einsatz von HTML oder von CSS besprechen. Mit dieser Arbeit soll Leser/innen das Zusammenspiel dieser beiden Techniken nähergebracht werden.

Beschreibung (eng): People with physical or mental disabilities encounter barriers in their daily lives. These barriers can be of constructural kind (e.g. buildings without access for wheelchairs), and in addition they also arise in the information technology. The imagination that blind people would browse the internet was considered as utopia ten years ago. At that time even specialists thought that the medium “Web” could only be used by seeing ones. More and more people, who show certain physical restrictions, discover the
internet for the completion of their laborious daily tasks. Barriers that occur because of non-conformal web-programming have to be eliminated –
otherwise humans with special handicaps will not be able to use the ex-tensive offer of information.
This thesis shall demonstrate where users encounter barriers, show an overview of the regulatory framework and what has to be done, to assure the access to the internet for everyone. In the context of this work two
prototypes were created, to make the considerations and conversion of barrier-free web programming comprehensible.
So far the prejudice was pervasive that barrier-free sites cannot be
arranged attractive and creative. The use of valid web-standards (HTML and CSS) offers a multiplicity of possibilities and is to counteract that common opinion.
In technical literature the employment of “HTML” and “CSS” are discussed separately – this work shall demonstrate the interaction of these two tech-niques.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Barrierefreiheit; Web-Seite; Design; HTML; XHTML; Cascading Style Sheets

Permanent Identifier