Titel (deu): Symbiose und Konflikt

Autor: Halm, F. (Florian)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2004

Beschreibung (deu): Die Diskussion der Beziehung zwischen Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus ist heutzutage auf einem noch nie da gewesenen Niveau angelangt. Zum Teil gibt es hochkomplizierte Erklärungs- und Therorieansätze der Public Relations, bei genauerer Betrachtung allerdings zeigen sich zweierlei große Problematiken. Sowohl die „relative Uneinheitlichkeit und Unvergleichbarkeit der Konzepte, unter anderem aufgrund der unterschiedlichen Theorieansprüche als auch die Schwierigkeit einer Rekonstruktion der Positionen. In der Literatur sind hunderte von verschiedenen Definitionen von Public Relations zu finden. Allerdings charakteristisch für die heutigen sozialwissenschaftliche Theoriediskussionen ist das allgemeine Klagen über den Mangel an Theorie oder Unzulänglichkeiten der bisherigen Theoriebildung. Demnach besteht eine große Gefahr bei der Theoriebildung zu umfassende Aussagen machen zu wollen. Die PR-Forschung ist laut KUNCZIK offensichtlich in einer Situation des Umbruchs, wenn man die Anzahl der veröffentlichten Studien als Indikator dafür nimmt. Ein weiterer Grund dafür, dass die Diskussion um eine angemessene Theorie der PR in letzter Zeit sehr intensiv geführt worden ist, liegt in der fehlenden wissenschaftlichen Anerkennung. Benno SIGNITZER verwies schon 1988 darauf, dass eine wie auch immer geartete ‚Verwissenschaftlichung’ der PR nicht nur ein akademisch-universitäres Problem darstelle, sondern immer auch den Aspekt der Berufspolitik habe. Die Anerkennung von PR als ‚Wissenschaft’ bedeute zugleich ein besseres Image. Auf Basis der bislang vorgelegten theoretischen Ansätze, lassen sich also in der Literatur heute zwei klar zu unterscheidende Gruppen beschreiben. Einerseits die organisationsbezogenen Ansätze, welche hauptsächlich in Richtung Praxis und Anwendung, sei es kommerziell oder non-profit, angelegt sind. Diese Ansätze thematisieren Organisationsund Managementfunktionen. Andererseits die gesellschaftsbezogenen Ansätze, welche ganzheitlich konzipiert sind, übergeordnet alle Interessen aller Beteiligten betrachten und Kommunikations- und Gesellschaftsfunktionen behandeln. Eine dritte Gruppe bildet der marketingbezogene Ansatz, welcher ein Sonderfall der organisationstheoretischen Sichtweise ist.

Beschreibung (eng): The discussion of the relationship between journalism and public relations has reached its highest level ever. On the one hand there are various tries of explaining and formulating new theories, but if we take a closer look at that subject, one can see two main problems: The difficulty of comparison and the diversity of theories based on differing theoretical bases combined with the difficulty of the reconstruction of former positions. One may find hundreds of different definitions and theories of public relations, but one characteristic discussion about social sciences share are complaints about the lack of
proved theories, as there’s a great danger of statements being to general. According to KUNCZIK the whole situation seems to be in a process of change, if one looks at the growing number of surveys and studies. One reason why the discussion about an adequate theory has intensified in the last years is the lack of scientific appreciation of the subject matter. An acceptance of public relations as a scientific discipline would go hand in hand with a better image of the whole profession. Summing up the various theoretical views, we can see that there are strong tendencies towards the combining of the three main theoretical points of view. The “Organizational Theory”, dealing with practical uses, the “Social point of view”, considering the interests of all parties concerned and the “Marketing-related view”, which is a special form an organizationally centred theory. In the magazines that were examined the term “Professionalism” was the catchphrase most frequently used, as the wish for a professional relationship between journalists and pr-agents is linked to the wish for scientific appreciation. There is also no clear answer as to the question of ethics concerning the cooperation between journalist and pr-agents. The discussion about the dependence of journalists on ‘pr-crafted’ information calls for more trust. In conclusion one can say that an increasing economic pressure influences the relationship between journalists and pr-agents in such a way that a lack of time and human resources prevent well funded research.
To meet the journalistic requirements of objectivity and truth, the journalists demand well
funded research and ‘safe’ information from the pr-agents, following the motto: “It’s good
to control, but it’s cheaper to trust”

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2004

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Permanent Identifier