Titel (deu): DigiBranding

Autor: Einzinger, F. (Friedrich)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Medienmanagement, Dipl.-Arb., 2008

Beschreibung (deu): Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Markenführung in den digitalen Medien Internet und Mobilfunk. Die Grundprinzipien der Marken-führung sind zwar in allen Kanälen gleich, die Kommunikation mit den Kunden läuft in den digitalen Medien aber anders ab.

Kunden wollen hier an der Marke partizipieren und sie für sich selbst definieren. Sie finden sich in Communities zusammen um über die Marke zu diskutieren. Wie sieht also das Kommunikations-verhalten der Internetnutzer aus und wie können Markenunterneh-men das für ihre Zwecke ausnützen?

Dazu bieten sich im Internet Instrumente wie Blogs, Podcasts, Vira-les Marketing oder Social Networks an, deren Einsatzfelder in dieser Arbeit kritisch betrachtet werden. Aber auch der Mobile-Bereich wird für Markenunternehmen immer interessanter. Das Handy ist für uns ein persönlicher Wegbegleiter und für Markenverantwortliche ein weiterer Kanal für das Branding geworden.

Auch Medien, allen voran die Printmedien, müssen das Internet, im Zuge der fortschreitenden Konvergenz, als neuen Markenkanal nutzen. Neben dem crossmedialen Angebot von Inhalten, ist der Einsatz von speziellen Internet- und Mobile Branding Instrumenten notwendig um sich auch in der Internet-Gemeinde eine Kompetenz aufbauen zu können.

Aus diesem Grund werden die Webauftritte von derstandard.at und Spiegel Online in dieser Arbeit hinsichtlich des Einsatzes von digi-talen Branding Instrumenten analysiert. Diese Analyse zeigt Stär-ken und Schwächen der beiden Portale auf und bringt konkrete Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Webauftritte mit.

Beschreibung (eng): This paper is about branding in the digital media internet and mobile telephone system. The basic principles of branding are indeed equal in all channels, however the communication with the custom-ers in digital media differs.

In digital media customers want to participate in the brand and de-fine it for themselves. They build up communities in order to discuss the brand online. The main question is: What does the communica-tions behaviour of the internet users look like and how are brand companies able to use this for their own purposes?

The internet provides several tools, such as blogs, podcasts, viral marketing or social networks. Their fields of application in branding are discussed critically in this paper. In addition mobile branding is getting more and more interesting for brand companies. The mobile phone became a personal companion for us and a further channel for the companies´ branding.

Also Media, especially print media, have to use the internet in the course of the proceeding convergence as a new brand channel. The use of special internet and mobile branding tools is, beside the crossmedial supply of content, necessary for building up expertise within the internet community.

For this reason the web properties of derstandard.at and Spiegel Online are analysed with regard to the use of digital branding tools. This analysis shows strengths and weaknesses of both portals and offers concrete suggestions for optimizing their web appearances.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2008

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Der Standard ; Online-Publizieren; Der Spiegel; Österreich; Deutschland; Presse; Digitalisierung

Permanent Identifier