Titel (deu): Suizidprävention bei Häftlingen im Gerichtssprengel St. Pölten

Autor: Schuhmeister, N. (Nina)

Beschreibung (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2007

Beschreibung (deu): Das Thema Suizidalität und Suizidprävention an österreichischen Justizanstalten hat in den letzten Jahren für Aufregung und mediales Aufsehen gesorgt. In diesem speziellen Bereich wurden in Österreich erst wenige Maßnahmen gesetzt. Eine dieser Maßnahmen ist der Einsatz des VISCI-Fragebogens (Viennese Instrument for Suicidality in Correctional Institutions). Dieser wurde von Univ. Doz. Dr. Stefan Frühwald und seiner Forschungsgruppe entwickelt um die Suizidgefährdung von Haftgefangenen einzuschätzen. Das Instrument wird bereits in einigen Justizanstalten in Österreich eingesetzt und soll in Zukunft flächendeckend angewendet werden. Bei einem Probedurchlauf in der Justizanstalt St. Pölten wurden über den Zeitraum von zwei Monaten wurden 119 Neuzugänge anhand des VISCI-Fragebogens befragt. Bei vorliegender Gefährdung wurde die Information umgehend an den Sozialen Dienst weitergeleitet. Nach Abschluss der Befragungen wurden die Daten insgesamt ausgewertet. Bei der Befragung der Insassen haben sich erstaunlich viele Hinweise auf Suizidalität ergeben, in Form von z.B.: Suizidankündigungen und Suizidversuchen. 8,4 % der Befragten wiesen eine hohe Suizidgefährdung auf, 16 % hatten einen erhöhten Wert und 75,6 % zeigten laut des VISCI-Instrumentes keine Gefährdung an. Über die enge Fragestellung der Suizidprophylaxe hinaus bringt die Analyse der Antworten von VISCI auch erstmals Klarheit über bestimmte psychosoziale Parameter, die für die allgemeine Betreuung der Inhaftierten bedeutsam sind. Diese Angaben können der Einsatz- und der längerfristigen Bedarfsplanung im Bereich der Fachdienste nützlich sein.

Beschreibung (eng): Suicide Prevention with prisoners in the judicial district of St. Pölten

The application of VISCI (Viennese Instrument for Suicidality in Correctional Institutions) for new inmates of the prison St. Pölten in the period of February 2007 to April 2007

The topic suicidality and suicide prevention in Austrian prisons have raised considerable excitement and media attention in the last years. Few measures have been taken so far in Austria in this special field. One of these measures is the use of the VISCI-questionnaire (Viennese Instrument for Suicidality in Correctional Institutions). It was developed by Univ. Doz. Dr. Stefan Frühwald and his research group to assess the danger of prison inmates of committing suicide. This instrument is already in use in some prisons in Austria and should be part of prison social work all over Austria in future. During a test run in the prison of St. Pölten 119 inmates were interviewed with this questionnaire within a time period of two months. In case of an existing danger of committing suicide the information was immediately passed on to the social services. On completing the research the data were evaluated. The results of the questionnaire indicate a high degree of suicidality, for example: announcements to commit suicide and actual attempts to commit suicide. 8.4 % of the interviewed inmates were in high danger of committing suicide, 16 % showed a strong tendency, and 75.6 % were not endangered according to the VISCI results. Apart from suicide prevention the analysis of the answers received through the VISCI instrument gives distinct information about certain psychosocial parameters which are important for the general care of the inmates. These results can be useful for the experts when using this instrument and making long term planning for the needs of the inmates.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Sankt Pölten; Strafgefangener; Selbstmordverhütung

Permanent Identifier