Titel (deu): Der Raum als perzeptives Element

Autor: Kadanka, J. (Julia)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird untersucht, inwiefern das Element ”Raum” Einfluss auf die Wahrnehmung von Medieninstallationen in Museen hat. Architektonische und medientechnische Aspekte stehen hier den psychologischen Grundlagen gegenüber, wobei in dieser Arbeit Zusammenhänge und eine gegenseitige Beeinflussung aufgedeckt werden sollen. Die vorliegende Arbeit gliedert sich in einen theoriebasierten und einen praxisbasierten Teil. Während die nachfolgenden Untersuchungen auf theoriebasierten Literaturrecherchen zu räumlicher Wahrnehmung im Museum aufbauen, werden diese Erkenntnisse durch praktische Forschungen widerlegt oder bewiesen. Im praxisbasierten Teil wurden aus der Literatur repräsentative Medieninstallationen von Pablo Valbuena, Bernhard Leitner und Ray Lee, sowie deren Hintergründe zu den Analysen heran gezogen. Zusätzlich wurde eine Medieninstallation von
Peter Kogler im MUMOK (Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien) persönlich auf ihre räumliche Wirkung untersucht. Dazu wurden Interviews mit MuseumsbesucherInnen, der
Museumsaufsicht und dem zuständigen Techniker, sowie mit dem Kokurator der entsprechenden Ausstellung geführt. Durch die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit der Thematik konnten Erkenntnisse zur Raumperzeption von Medieninstallationen in Museen gewonnen und belegt werden. So ist eine der wichtigen Erkenntnisse, dass räumliche Wahrnehmung sowohl auf sensueller Perzeption als auch auf kognitiver Verarbeitung basiert. Eine große Wirkung haben Medieninstallationen im Übrigen dann auf MuseumsbesucherInnen, wenn darin Inhalt und äußere Form verschmelzen und die Menschen persönlich integriert werden. Eine Medieninstallation sollte außerdem selbst in Bewegung sein um ihre BesucherInnen bewegen zu können.
Durch die im Folgenden erwähnten Faktoren, die den Raum einer Medieninstallation zu einem individuellen perzeptiven Element machen, wird ein Überblick über die Thematik geschaffen. Dieser dient dazu, Einflüsse auf die Wahrnehmung von Raum in Medieninstallationen erkennen und bewerten, sowie nach eigenen Intentionen adaptieren und einsetzen zu können.

Beschreibung (eng): Within the framework of this thesis, the influence of the element ”space” on the perception of media installations in museums is investigated. Architectural aspects and apects concerning media technologies are opposed psychological principles. In this thesis, connections and mutual
influence concerning these aspects shall be discovered. The present thesis is organized into a theory based and a praxis based part. While the following investigations are founded on theory based literature research about spatial perception in a
museum, this knowledge is disproved or proved by practical research. In the praxis based part, representative media installations created by Pablo Valbuena, Bernhard Leitner und Ray Lee, as well as their background were consulted for the analysis out of literature. In addition, a media installation by Peter Kogler in the MUMOK in Vienna is investigated personally on its spatial effect. For this purpose, interviews with visitors, the museum attendant, and the responsible engineer, as well as with the deputy director and curator of the corresponding exhibition were carried out. Due to the theoretical and practical examination of the topic, knowledge of spatial perception of media installations in museums was gained and proven. One part of the important knowledge is, amongst others, the fact that spatial perception is based as well on sensual perception as on kognitive processing. Media installations, by the way, have an immense effect on visitors if their inner content and their external shape blend and humans are personally integrated. Besides, a media installation should be in motion itself in any way to be able to move its
visitors. An overview of the topic shall be created by the factors being mentioned in the following,
which transform the space of a media installation into an individual perceptive element. This overview helps with detecting and judging influences on spatial perception in media installations, as well as with adapting them, depending on own intentions, and with using them.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2009

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Raumwahrnehmung; Interaktive Medien; Installation

Permanent Identifier