Titel (deu): Vermittlung gemeinnütziger Leistungen

Autor: Kinast, A. (Anna)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Kurzfassung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Perspektiven jugendlicher StraftäterInnen und deren ArbeitgeberInnen in der diversionellen Vermittlung gemeinnütziger Leistungen. Die Perspektiven und das Selbstverständnis der Befragten werden anhand einer qualitativen Studie, welche im Raum St. Pölten durchgeführt wurde herausgearbeitet und analysiert.

Eingangs erfolgt eine theoretische Aufarbeitung der Begrifflichkeit und Entwicklung von Diversion. Im nächsten Schritt werden zum besseren Verständnis der Forschungsparameter die rechtlichen Rahmenbedingungen, sowie die verschiedenen Arten diversioneller Maßnahmen näher dargestellt.

Die qualitative Studie an sich gliedert sich in fünf Schwerpunkte, wobei zu Anfang auf das Verständnis von Diversion und Strafe (1), sowie das Bewusstsein über die Konsequenzen einer Straftat (2) eingegangen wird. Weiters wird die Gestaltung eines Arbeitsplatzes und das Erleben des Arbeitsprozesses (3) behandelt, wie auch die sozialen Umwelten (4) der Jugendlichen dargestellt. Den Abschluss bildet eine Ausführung über die Kooperation mit dem Verein NEUSTART (5).

Ein Ergebnis der Forschung ist unter anderem, die Wichtigkeit der positiven Gestaltung eines Arbeitsplatzes um so Jugendlichen innerhalb der Maßnahme VGL die Möglichkeit und den Rahmen zu bieten, Verantwortung für strafbare Handlungen zu übernehmen. Des Weiteren konnte festgestellt werden, dass seitens der Jugendlichen sowie der ArbeitgeberInnen kein zusätzlicher Unterstützungsbedarf durch den Verein NEUSTART besteht. Es herrscht allgemeine Zufriedenheit über die momentane Form der Kooperation. Die Darlegung der Forschungsergebnisse geschieht in einer abschließenden Zusammenfassung der fünf zuvor genannten Schwerpunkte.

Beschreibung (eng): (Placement of) Community service

Prospects of juvenile offenders and their prospective employer during the implemantation of community service

This thesis at hand deals with the prospects of juvenile offenders and their prospective employer during the implemantation of community service. The prospects and the self-conception of the interviewers have been analysed through a qualitative study which was carried out in St. Pölten and its surroundings.

At the start a theoretical description and the history of development of the concept diversion constitutes the basis of this thesis. Furthermore the regulatory framework as well as the different types of diversion are presented for a better comprehension for the parameters of research.

The qualitative study itself is devided into five main points, whereas at the start the comprehension of diversion and punishment (1) is described in detail, as well as the awareness over the consequences of a criminal offence (2). Further more the organisation of a workplace and the experience of the working progress (3) plus the social environment (4) of the juvenile is described. Finally the cooperation with NEUSTART (5) is explained in particular.

Among other results, the research states the importance of a positive organisation of the workplace, to provide the possibility and a safe framework for the juvenile to take responsibility for criminal acts. In addition it was observed that there is no need for further support through the employees of NEUSTART. The juvenile offenders as well as their prospective employer are truly satisfied with the current form of the cooperation. All researched results are summarized at the end of the thesis.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2009

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Österreich; Jugend; Diversion ; Sozialarbeit

Permanent Identifier