Titel (deu): Sozialarbeit hat nichts mit "Che Guevara" zu tun

Autor: Rybaczek, R. (Robert)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2007

Beschreibung (deu): Vorliegende Diplomarbeit hat zum Ziel, die Funktion der Sozialarbeit in ihrem Bezug zu Herrschaft zu bestimmen. Es handelt sich nicht um einen deduktiven, überprüfenden, sondern
um einen induktiven Forschungsprozess, an dessen Ende eine Funktionsbestimmung der Sozialarbeit mit entsprechenden Belegen formuliert wird. Der Titel hat symbolischen Charakter; Che Guevara dient der Arbeit als Metapher für Systemveränderung und den Kampf
gegen Ungerechtigkeit. Die Hypothese, dass Sozialarbeit nichts mit Systemveränderung zu tun hat, wird durch den Begriff „Herrschaft“ soziologisch analysierbar und in der Theorie „Sozialarbeit als politisches Instrument der Herrschaftssicherung“ im Forschungsverlauf untersucht.
Die These setzt eine Gesellschaftstheorie voraus, in der Herrschaft eine zentrale Rolle spielt,
und behandelt die Sozialarbeit auf der Makroebene. Nach Erläuterung des Gesellschaftsbegriffes, sowie der Kategorien „Herrschaft“ und „Politik“ wird die These vor allem mithilfe
systemtheoretischer und marxistischer Theorien untermauert. Sozialarbeit wird in ihrer gesellschaftlichen und politischen Dimension untersucht und insbesondere ein starker Bezug zu
gesellschaftlichen Normen festgestellt, der sich in ihren Methoden und Vorgangsweisen äußert. Auch das Naheverhältnis bzw. die Abhängigkeit von Politik, die sich in ihrer Instrumentalisierbarkeit ausdrückt, die geschichtliche Funktion als Instrument der Kontrolle und Disziplin, die Aufgaben der Sozialisation, die eingeschränkten Möglichkeiten Gesellschaftskritik zu üben, sowie ihr beeinflussender Charakter belegen die Funktion der Sozialarbeit als herrschaftssichernde gesellschaftliche Instanz.

Beschreibung (eng): The present thesis aims at a determination of the functions of social work with relevance to governance. It is not a deductive, revising process of research, but an inductive one, at the end of which a determination of the functions of social work is formulated with corresponding records. The title is of symbolic character; in this a paper, Che Guevara is used as a metaphor
for system change and fight against injustice. The hypothesis that social works has nothing to do with change of the system becomes suitable for sociological analysis through the concept of “governance”, and is examined in the course of research in the theory of “social work as a
political instrument in safeguarding governance”. This thesis presupposes a social theory in which governance plays a central role, and it deals
with social work on a macro-level. After explanation of the concept of society, as well as the categories of “governance” and “politics”, this thesis is first and foremost supported by means of system-theoretical and Marxist theories. Social work is examined with respect to its social
and political dimensions, and especially a strong relation to social standards has been found, which is expressed in its methods and approaches. Also the close relation and the dependence of politics, respectively, which is shown by its exploitability, the historical function as an instrument of control and discipline, the tasks of socialisation, the limited possibilities to express criticism against society, as well as its dominant character prove the function of social work as a social instance which safeguards governance.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Permanent Identifier