Titel (deu): Faktoren bei der beruflichen Integration von sozial und emotional gehandicapten Jugendlichen

Autor: Gattringer, C. (Cornelia)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2007

Beschreibung (deu): Die Jugendarbeitslosigkeit ist sehr hoch. Besonders für die Zielgruppe der
sozial-emotional gehandicapten Jugendlichen ist es ungleich schwerer sich in den Arbeitsmarkt zu integrieren, obwohl gerade Arbeit ein wichtiger Faktor zur Identitätsfindung von Jugendlichen und jungen Menschen darstellt. Wichtige Leitfragen:
· Welche Faktoren kommen bei beruflicher Integration zum Tragen?
· Was kann die Sozialarbeit zum Gelingen der beruflichen Integration
von sozial-emotional gehandicapten Jugendlichen tun?
· Wie können die Ergebnisse der Experteninterviews anschaulich
gemacht werden?
Das untersuchte Feld sind sozial-emotional gehandicapte Jugendliche. Dies ist ein noch wenig definierter Begriff, der in der Arbeit mit beruflicher
Integration vom Bundessozialamt geprägt wurde und Jugendliche im Alter zwischen 14 und 25 meint, die noch keine Diagnose, aber z.B.
sonderpädagogischen Förderbedarf aufweisen oder einen Sonderschulabschluss haben.
Die Untersuchung bzw. die Experteninterviews erfolgte mit JobCoaches und der Leitungsperson von JobCoaching der Caritas der Diözese St. Pölten (insgesamt 3) und beschränkt sich auf das Diözesangebiet (Niederösterreich
Mitte West). Das Auswahlverfahren ist ein selektives, Merkmale wurden
vorab bestimmt und festgelegt.
Mithilfe der Forschung und der Beschäftigung mit dem Thema wurden
Faktoren entwickeln, die die Chancen der Jugendlichen zeigen und Faktoren
bei von beruflicher Integration verdeutlichten und veranschaulichen und den Sozialarbeiterinnen so die Möglichkeiten geben Arbeitsweisen zu verbessern und überdenken.

Beschreibung (eng): Essential Factors of Career Integration for Socially and Emotionally Disabled Adolescents Instancing JobCoaching
Unemployment among young people is currently very high. Integration into
the labour market is very difficult for the target group of socially and
emotionally disabled adolescents. Yet having a job is an important factor for
both finding identity and participating in social life. These adolescents are willing to work and to integrate, but they experiences a lot of problems on the way to career integration, e.g. factors like family background, lack of personal skills, but also prejudice from companies handicap their career integration. By making the society aware of these factors, the situation of adolescents can be influenced individually and can be improved.
The main questions are:
· Which factors influence career integration?
· How can social work contribute to a successful integration?
The term “socially and emotionally disabled adolescents” is a definition
coined by the “Bundessozialamt” (Federal Social Welfare Office) and it
applies to teenagers between the age of 14 and 25, who have not been
diagnosed as mentally ill or disabled but who have completed a school for
pupils with special needs. The teenagers don’t need a diagnosis.
Guided interviews were led with 3 JobCoaches form Caritas St. Pölten for the qualitative research to find out which facts and factors can be found at supported employment. Also case studies will be considered. It is fact that issues like disability policies, promotion and support for the
disabled, disability definitions and politically correct forms can seem like a confusing jungle. This paper wants to help social workers who are concerned with career integration, and show them a way through this jungle.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Arbeitslosigkeit; Jugendlicher <14-25 Jahre>; Coaching;

Permanent Identifier