Titel (deu): Privatradiomarkt und Radioformatierung in Österreich

Autor: Schlifni, C. (Claudia)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Sg. Medienmanagement, Dipl.-Arb., 2006

Beschreibung (deu): Der österreichische Radiomarkt ist gekennzeichnet durch die starke Dominanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Diese besondere Wettbewerbssituation zieht bis heute vor allem wirtschaftliche Konsequenzen vor allem für private Radiobetreiber mit sich. Die folgende Arbeit soll primär untersuchen, welche Faktoren erfolgreiches Formatradio in Österreich prägen. In diesem Zusammenhang werden die wirtschaftlichen, rechtlichen und historischen Rahmenbedingungen untersucht, die eine Formatentscheidung am österreichischen Privatradiomarkt prägen und bestimmen.
Seit der Öffnung des Marktes im Jahr 1998 konzentrieren sich die Privatradiomacher sowohl bei Formatierung als auch bei der Positionierung zum überwiegenden Teil auf das kaufkräftige Mainstream-Segment der 14-49-Jährigen. Nur wenige Sender schaffen es bis dato (nicht zuletzt aufgrund der einseitigen Finanzierung durch Werbeeinahmen) sich abseits des Mainstream zu positionieren und somit wirtschaftlich tragfähig zu etablieren. Sowohl medienpolitische als auch regulatorische Einschränkungen behindern derzeit noch eine differenziertere Radiolandschaft in Österreich. Weiters lässt sich auch ein Trend zur überregionalen Kettenbildung erkennen, der das wirtschaftliche Überleben der privaten Radiounternehmen durch die Nutzung von Synergieeffekten sichert.
Auch die ständige Verfügbarkeit von Musik (Stichwort: „i-Pod-Generation“) sowie das Aufkommen neuer Technologien prägen die (österreichische) Radiolandschaft. Die Radiomacher sind gezwungen, auf die geänderten Wettbewerbsbedingungen einzugehen, und ihr Programm wenigstens bis zu einem gewissen Grad an diese geänderte Situation anzupassen. Neue Finanzierungsmodelle (Stichwort: Call-Media) ergänzen den Kampf um das wirtschaftliche Überleben.

Beschreibung (eng): The Austrian radio market is characterized by a competition, which is determined by the dominance of public radio programmes. These programmes still have a profound influence on the competitiveness as well as the programming of private radio stations.
The following thesis is therefore trying to identify the factors that determine commercially successful radio in Austria. Furthermore, the economic, legal and historical aspects are identified as they actually form and determine radio programming.
Since the liberalisation of the radio market in 1998, most private radio stations have concentrated on targeting the well funded mainstream adult audience ‘14-49 years’.
Only a small number of radio programmes have managed to establish themselves beyond the mainstream segment so far, as financing private radio in Austria solely depends on advertising venues.

Especially due to political and regulatory reasons, the growth of a more differentiated radio landscape (and therefore also the establishment of specific formats) is restricted. In this regard, a general tendency of forming radio station chains is evident in order to use synergies and generate economic success.

Furthermore, the permanent availability of music (‘generation iPod’) and the emergence and constant growth of multimedia applications in our society call for new strategies: Changing competitive conditions force radio stations to adapt formatting and programming continually at least to a certain extent.
‘Call-Media’ and other finance instruments complement the fight for market shares and therefore economic survival.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2006

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Österreich; Privater Hörfunk

Permanent Identifier