Titel (deu): Kreativität abseits der Norm

Autor: Krautsack, D. (Daniela Olivia)

Beschreibung (deu): St. Pölten, MBA Media Management, Masterthesis, 2010

Beschreibung (deu): Klassische Werbung hat im öffentlichen Raum von Städten unser kulturelles Verständnis genauso geprägt, wie das Erscheinungsbild unserer Städte: durch Plakate, Werbeschilder und technische Kommunikationssysteme, die im Zeitalter der Post‐Moderne eine wichtige Rolle als Träger von Kulturbotschafen einnehmen. Bei Betrachtung der Interaktion zwischen der Welt, die durch ein Wirtschafts‐ und Markengefüge geprägt ist und der
urbanen Landschaft, in der wir uns bewegen, erkennen wir, dass wir uns an einem Wendepunkt befinden, wenn es um die lückenlose Erreichbarkeit des einzelnen Bürgers der Gegenwart als auch des Bürgers der Zukunft geht. Von den sich neu entwickelnden
Metropolen bis hin zu den führenden Städten der Welt diskutiert man die visuelle Verschmutzung durch den immensen Clutter im globalen Außenraum. Immer mehr Städte entscheiden sich für drastische Vorgehensweisen, wie jene der ‚Clean City’ Legislatur, mit der sich São Paulo entschied, alle Werbeflächen abzureißen. Zeitgleich erschaffen berühmte Architekten Gebäude, wie Museen und Firmensitze, die
Kultsymbolcharakter erlangen und sagen mit diesem visuellen Trumpf im Ärmel klassischer Werbung, die durch den zunehmenden Verlust Ihrer Wirkung leidet, den Kampf an.
Aus der Welt der schönen Künste und urbanen Trends kommen nun Ideen, wie unsere Großstädte der Zukunft mit den neuen Herausforderungen von Kommunikation und Medien, vor allem wenn sie unkonventioneller Natur sind, umgehen könnten. Diese Masterthesis ist bemüht, die Meinungen bedeutender Gegenwartsarchitekten aus der Kunst, der Architektur und dem Bereich Design und Werbung über kontroversielle Installationen, außergewöhnliche zeitgenössische ‚landmarks’ und auffällige Straßendarbietungen einzufangen. Moderne Meisterwerke, die es nicht erlauben, eine klare Trennlinie zu ziehen, ob der öffentliche Raum nun eine Leinwand im Außenraum
darstellt, die zeitgenössische Kunst darbietet oder ein Spielplatz für die kommerzielle Selbst‐Darstellung von Marken ist.

Beschreibung (eng): Classic advertising in the public space of cities, as part of mass marketing, "made" our cultural imaginary as much as it "made" our cities: billboards, signs and communication
systems defined to a large extent what post‐modern cities have been so far. We are nevertheless at a turning point in time, in terms of how business and brands interact with our urban landscapes to reach all of us, citizens of today and of the future. From emerging metropolis to the leading global capitals, the clutter of outdoor advertising is being discussed as visual pollution. More and more cities seem to respond with drastic
policies, like Sao Paolo and their "clean city ‐ no billboard" legislation. At the same time, the rise of iconic buildings, from museums to corporate headquarters, brought a challenge to "classic" advertising of perhaps more visible but not inferior magnitude than
the one posed by the increasing lack of impact thereof. From the worlds of fine arts and urban trends arise new ideas how our metropolises will
deal with the new challenges the rather unconventional forms of communication and media holds for our future society. This thesis aims to portray the opinions of the world’s
most prestigious ‘architects of our present’, among them artists, architects, designers, advertising creatives and business managers on controversial art installations and eyecatching street performances that blur the clear distinction of our public space as either outdoor canvasses displaying contemporary art or playgrounds for the commercial selfmanifestation of consumer brands.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2010

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Stadt; Öffentlicher Raum; Werbung; Kunst; Ästhetische Wahrnehmung; Stadtentwicklung; Werbeplakat; Ästhetik

Permanent Identifier