Titel (deu): Österreichs Verlagshäuser im Wandel

Autor: Schmidt, E. (Eugen)

Beschreibung (deu): St. Pölten, Studiengang Medienmanagement, Master Thesis, 2011

Beschreibung (deu): Die Verlagsbranche hat sich seit der Erfindung des modernen Buchdruckverfahrens in der Mitte des 15. Jahrhunderts durch Johannes
Gutenberg kaum verändert. Erst mit der Digitalisierung der Inhalte stehen
Verlagshäuser unter einem Zugzwang, dessen sie sich nicht erwehren können. Das Internet hat die Möglichkeit geschaffen weltweit kostenlos Inhalte auf Klick zur
Verfügung zu stellen. Medienunternehmen waren somit gezwungen ihre gedruckten Inhalte auch im Internet zu verbreiten. Der große Wettbewerb hat jedoch das Erlösmodell verändert. Die User hatten sich die free-lunch-Mentalität
schnell einverleibt und es war en gros nicht möglich durch paid content die Inhalte zu verkaufen. Somit blieb nur noch das werbefinanzierte Geschäftsmodell. Durch das Internet haben sich aber auch die Mitbewerber verändert: Unternehmen wie „Google“ und „Facebook“ pitchen um dieselben Werbe-Etats. Nur für wenige Verlagshäuser hat sich daher innerhalb der letzten 15 Jahre das Internet als wirtschaftlich attraktiver Kanal herauskristallisiert. Mit neuen Kommunikationskanälen wie Mobile und Tablett-PCs ist die Branche aber wieder voller Hoffnung den Spieß umdrehen zu können. Die Leser/-innen
sollen nun endlich zahlen. Diese These stellt durch theoretische Aufarbeitung des Themas Change-
Management und Experteninterviews dar, was die Kriterien für erfolgreiches
Wirtschaften in der Vergangenheit waren, wo die Unterschiede zwischen den österreichischen Verlagshäusern liegen und welche Chancen den neuen
Vertriebskanälen beigemessen werden.

Beschreibung (eng): The publishing industry has barely changed since the invention of the modern printing process by Johannes Gutenberg in the middle of the fifteenth century. Only with the digitalization of content have publishing houses been under pressure which they are unable to fend off. The internet enabled the provision of content at a click for no charge worldwide. Thus Media companies were also forced to distribute their printed content in the
internet. The enormous competition transformed the revenue model, however. Users rapidly assimilated the free lunch mentality and it was impossible to sell the material in bulk through paid content. That left only the advertising-financed business model.
But the internet transformed the competition as well: companies such as “Google” and “Facebook” pitch for the same advertising budget. Thus for only a few publishing houses has the internet has emerged as an economically attractive channel within the last fifteen years. However, with new communication channels such as mobile and tablet PCs the industry is hopeful about turning the tables again. Readers will finally be meant to
pay. Through theoretical treatment of the subject of change management and interviews with experts, this thesis illustrates what the criteria for successful management were in the past, where the differences lie between the Austrian publishing houses, and what opportunities are ascribed to the new marketing
channels.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2011

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Österreich; Verlag; Internet; Druckmedien; Zukunftserwartung

Permanent Identifier