Titel (deu): Klang - Farbe

Autor: Schimani, D. (Daniel)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Die Zusammenhänge zwischen visuellen und auditiven Signalen beschäftigen die Forschung seit langer Zeit. Verschiedene Verknüpfungsebenen zwischen den beiden Sinnesbereichen sollten sowohl bei der Erstellung jeglicher Multimedia Projekte als auch beim Produktdesign beachtet werden. Der Mensch nimmt seine Umwelt im Regelfall mit allen fünf Sinnen wahr, daher sollte die Gesamtwahrnehmung ein möglichst harmonisches Bild ergeben. Diese Arbeit befasst sich zu Beginn mit der auditiven und visuellen Wahrnehmung als Grundlage für die folgenden Kapitel. In weiterer Folge werden die einzelnen Verknüpfungsmöglichkeiten der Sinnesbereiche im Wahrnehmungssystem erläutert. Hierfür wurde die 2009 publizierte Kategorisierung des Akustikers Michael Haverkamp herangezogen. Abschließend wird im Theorieteil der Arbeit auf aktuelle Anwendungsgebiete, wie zum Beispiel den VJ Bereich oder das Produktdesign, eingegangen.
Den praktischen Teil der Arbeit bildet die Dokumentation eines Tests, bei dem Probanden/innen einer Melodie, welche zuvor mit drei unterschiedlichen Instrumenten in jeweils zwei Geschwindigkeiten eingespielt wurde, eine Farbe zuordnen mussten. Bei der Zuordnung zeigten sich große Zusammenhänge zwischen den einzelnen Testpersonen. Zum einen waren sich die Probanden/innen großteils bei der Farbwahl bei den unterschiedlichen Klangfarben einig, zum anderen waren sie fast einheitlich der Meinung, dass ein gesteigertes Tempo eine Farbzuordnung zu helleren Farben „verlangt“. Des Weiteren gaben fast alle Testpersonen an, die Farben bei einem erneuten Test ähnlich wählen zu wollen. Auch wenn die Studie für repräsentativere Ergebnisse in einem größeren Rahmen durchgeführt werden sollte, lassen sich bereits deutliche Tendenzen erkennen.

Beschreibung (eng): The connections between visual and auditory signals have preoccupied the scientific community for a long time. Different layers of connection between these two senses should be considered during the creation of multimedia projects of any kind as well as in product design. Due to the fact that humans usually perceive their surroundings with all their senses, the general perception should be as harmonical as possible.
This paper starts with auditory and visual perception, thus laying the basis for the following chapters. Furthermore the different ways of connecting the senses in the field of perception are being elucidated. This relies on the categorisation publicized by the acoustician Michael Haverkamp in 2009. In the closing theoretical part of this paper ongoing areas of application, for example the art of video performance or product design, are being discussed.
The practical part of this paper consists of the documentation of a test. In this test a previously recorded melody was played to the probands in two different tempi and by three different instruments. These melodies then had to be allocated to a colour. The allocations showed big coherences among the subjects. On the one hand most probands agreed on choosing similar colours for certain timbres, on the other hand an increased tempo "demanded" allocation to a brighter colour. Furthermore almost all subjects indicated that they would pick similar colours in the case of a test rerun.
Even though the study should be done with more probands for more representative findings, distinct tendencies can be recognized.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2009

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Wahrnehmung; Lautwahrnehmung; Visuelle Wahrnehmung; Multimedia

Permanent Identifier