Titel (deu): Der DiplomsozialarbeiterInnen - Dienstpostenschlüssel in der öffentlichen Jugendwohlfahrt Oberösterreichs

Autor: Schmidleitner, R. (Robert)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2006

Beschreibung (deu): Seit Jahrzehnten bildet in der öffentlichen Jugendwohlfahrt Oberösterreichs der SozialarbeiterInnen-Dienstpostenschlüssel von 10.000 EinwohnerInnen je SozialarbeiterIn die Grundlage der personellen Ressourcenverteilung.
Die vorliegende Diplomarbeit untersucht, ob dieser Personal- und damit auch Arbeitsverteilungsschlüssel für die aktuellen Bedingungen noch passend ist und welche Alternativen es gibt. Hierzu wird folgende Hypothese aufgestellt: Je höher die quantitative Arbeitserledigung bei gleich bleibendem Personalstand in der Sozialen Arbeit der Jugendwohlfahrt Oberösterreichs, desto niedriger ist die qualitative Arbeitserledigung. Diese Hypothese erscheint auf den ersten Blick logisch nachvollziehbar, aber kann sie auch wissenschaftlich belegt werden?
In der ersten Hälfte befasst sich die Arbeit mit den Grundlagen von Personal- und Arbeitsverteilung, sowie der Arbeitsbelastung. Für die zweite Hälfte wurde die Meinung der Expertinnen und Experten, nämlich den in der öffentlichen Jugendwohlfahrt bei den Bezirkshauptmannschaften Oberösterreichs tätigen SozialarbeiterInnen, zum Thema mittels einer Fragebogenerhebung erforscht. Aufgrund dieser Erhebung sollten folgende Grundfragen eine Beantwortung finden:
 Welche Meinung wird zum SozialarbeiterInnen-Dienstpostenschlüssel "10.000 zu 1"
vertreten?
 Ist eine Erfüllung der täglichen Aufgaben in der Qualität gemäß den Arbeitsprozess-
beschreibungen der Landesregierung innerhalb des persönlichen Dienststunden-
kontingents möglich?
 Welche Vorschläge für eine Änderung - für alternative Modelle - gibt es?
 Worauf sollte bei der Erstellung eines neuen Schlüssels geachtet werden?
Schließlich beinhaltet die Arbeit eine Analyse der Jugendwohlfahrtsstatistik von 1993 bis 2004, sowie eine Betrachtung der Bevölkerungsentwicklung anhand der Volkszählungsdaten von 1971 bis 2001.
Zusammenfassend werden die Auswirkungen von drei favorisierten
Personalberechnungsmethoden aufgezeigt, die obigen Fragen beantwortet, als auch abschließend die Hypothese auf deren Validität geprüft.
Schlüsselwörter: Dienstpostenschlüssel, Arbeitsbelastung, personelle Ressourcen, Arbeitsverteilungsschlüssel, Personalberechnungsmethoden.

Beschreibung (eng): Social Workers - official job key at the public youth welfare office of Upper Austria

Study of the change and practicability of the official job key for social workers at the public youth welfare office of Upper Austria

For decades the official job key of 10.000 inhabitants for one social worker in the public youth welfare office of Upper Austria has been the basis of human resources. This thesis examines, if the distribution key still fits the present conditions and which alternatives there might be. The following hypothesis has been formulated: A higher volume of work with the same number of staff at the youth welfare office of Upper Austria, invariably leads to a lower level of quality. Superficially viewed this seems obvious and logical, but can it be maintained through scientific data?
The first part of the paper deals with staff and work distribution, as well as the work load.
In the second part experts are interviewed. They are active social workers at the public youth welfare office in the district governments of Upper Austria. The following questions were answered:
 How do these social workers view the official job key of 10.000 to 1?
 Is it possible to fullfill the daily tasks with the number of staff within the official working
hours?
 What changes and alternative models would they recommend?
 What is important to pay attention to when new key is developed?
Finally, the paper includes an analysis of the youth welfare office statistics from 1993 to 2004, as well as an description of the populations development based on the census from 1971 to 2001.
Summarizing the effects of three preferred staff calculation methods are described, the above questions are answered, and the validity of the hypothesis is examined.
Keywords: official job key, work load, human resources, work distribution key, staff calculation methods.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2006

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Oberösterreich; Sozialarbeiter; Dienststelle; Wohlfahrt; Jugend

Permanent Identifier