Titel (deu): Konzentrationsentwicklung am deutschen Fernsehmarkt

Autor: Schramke, J. (Jasmin)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Medienmanagement, Dipl.-Arb., 2006

Beschreibung (deu): Bei einer ökonomischen Betrachtung des Fernsehmarktes ist in erster Linie zu berücksichtigen, dass sich das Gut Fernsehen von herkömmlichen Produkti-onsgütern stark unterscheidet. Wesentlich ist dabei die Feststellung, dass es sich sowohl um ein öffentliches Gut als auch ein meritorisches Gut handelt. Diese beiden Faktoren führen zu Marktversagen und rechtfertigen eine staatli-che Regulierung des Fernsehmarktes. Der Markt selbst weist als Folge daraus ebenso Unterschiede zu Produktionsmärkten im herkömmlichen Sinn auf. Grundlegende Unterschiede im Zusammenhang mit der Marktkonzentration ist die besonders stark ausgeprägte Fixkostendegression die langfristig zwangs-läufig zu einer monopolistischen Struktur führt. Die Fixkostendegression ist ne-ben Größenvorteilen die wesentlichste Ursache horizontaler Konzentration. Vertikale Konzentration dagegen, also die Eingliederung vor- oder nachgela-gerter Produktionsstufen in ein Unternehmen, hat hauptsächlich die Ersparnis von Transaktionskosten zum Ziel.
Derzeit lässt sich sowohl auf dem Werbemarkt als auch auf dem Rezipienten-markt eine sehr starke Konzentration ausmachen. Betrachtet man die privaten Anbieter von Fernsehprogrammen für sich, so kann man sogar von einem Duopol sprechen, einem Markt also der von nur zwei Unternehmen bearbeitet wird. Die Auswirkungen der Konzentration sind auf zwei Ebenen zu beobach-ten. Erstens die ökonomischen Folgen, dazu sind vor Allem Wettbewerbsbe-schränkung und der Missbrauch vorherrschender Marktmacht zu zählen. Und zweitens die publizistischen Folgen. Sie betreffen insbesondere die Meinungs-vielfalt. Bei steigender Konzentration ist ein sinken der Vielfalt zu befürchten.
Die rechtlichen Mechanismen die der Konzentration entgegenwirken sollen fin-den ebenso auf diese beiden Ebenen – der ökonomischen und der publizisti-schen – statt. Das Kartellgesetz auf der einen Seite dient der Sicherung des Wettbewerbs, das Rundfunkrecht auf der anderen Seite bietet Möglichkeiten die publizistische Vielfalt zu erhalten.

Beschreibung (eng): In an observation of the market of television in an economical sense it has to be considered that public goods differ greatly from conventional goods. Essen-tially hereby is the fact that TV is a public good as well as a merit good. These two facts lead to a market failure which justifies a governmental regulation of the television market. But not only the public good as mentioned above but also the market itself is clearly distinguishable from common markets. The basic distinction of the interrelation with the market concentration is the distinctive degression of the fixed costs, which leads inevitably to a monopolistic struc-ture.
The degression of fixed costs is besides the economies of scale the essential reason for a horizontal concentration. Oppositional the vertical concentration in other words the integration of pre- or follow-up production stages focuses mainly on saving the transaction costs. Currently a strong concentration is de-tectable on both the market of advertisement and on the viewer market. By consideration of a private provider of TV programs one can even use the term duopoly, which implies that the market is only shaped and influenced by two major companies. The effects of a concentration are basically observable on two different stages. Firstly the economical consequences, which mainly in-clude the restriction of competition and the misuse of market power and sec-ondly the journalistic consequences that affect particularly the diversity of opin-ion. The final assumption of an increasing concentration is an alarmingly de-creasing plurality.
The counteracting legal and corrective measures occur on the same economi-cal and journalistic level. The anti-trust code on the one hand helps securing the competition and the law of broadcasting on the other hand offers possibili-ties to conserve the journalistic plurality.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2006

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Deutschland; Fernsehmarkt; Konzentration ; Fernsehsender; Marktstruktur; Konzentrationsmessung

Permanent Identifier