Titel (deu): Gewalt an Frauen im bäuerlichen Kontext

Autor: Mayrhofer, B. (Bernadette)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2008

Beschreibung (deu): „Gewalt im bäuerlichen Kontext“ ist nach wie vor ein tabuisiertes Thema.
Soziale Institutionen machen sich Gedanken darüber, wie das Thema enttabuisiert und für Bäuerinnen zugänglicher gemacht werden kann.

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Ausformungen von Gewalt, von denen Bäuerinnen im Mostviertel betroffen sind. Weiters wird untersucht, wie Bäuerinnen als Klientinnen erreicht werden können und unter welchen Rahmenbedingungen Aufklärung zum Thema „Gewalt“ passieren kann. Es werden kurze Erklärungen zu den Themenbereichen Gewalt, bäuerliches Leben und Schaffen und Sozialarbeit im ländlichen Raum geboten. Dazu bilden Interviews mit Bäuerinnen und Sozialarbeiterinnen den Schwerpunkt dieser Diplomarbeit.
Es wird untersucht, wie Problembewältigung im ländlichen Bereich statt findet und welche Konfliktfelder für Bäuerinnen entstehen können. Zu beachten ist dabei, dass Sozialarbeit, wie sie im städtischen Bereich passiert, nicht auf das Land umgelegt werden kann, sondern Wissen um die Lebenswelt der Bäuerinnen notwenig ist.
Des Weiteren wird aufgezeigt, welche Faktoren dazu beitragen, dass Bäuerinnen in der Gewaltbeziehung verbleiben und ein Überblick über 5 unterschiedliche Hilfsangebote für Bäuerinnen geboten.

Bäuerinnen sind sowohl von physischer als auch psychischer Gewalt betroffen. Psychische Gewalt tritt subtiler auf und belastet die Bäuerinnen sehr.
In der vorliegenden Diplomarbeit „Gewalt an Frauen im bäuerlichen Kontext“ werden Ergebnisse aufgezeigt, wie Gewalt an Bäuerinnen verübt wird, wer sie ausübt, wie das Thema „Gewalt im bäuerlichen Bereich“ weiter in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt werden kann und welche Personen unterstützend eingreifen können. Außerdem wird ein Ausblick für die Sozialarbeit geboten, wie das Thema eine weitere Enttabuisierung erfahren kann.

Beschreibung (eng): Violence against farmers wives



„Violence against farmers wives” is still seen as a taboo.
Social institutions are trying to break the taboo and make the subject more open for women living on the countryside.

This thesis deals with the different types of violence in rural areas, how women can be reached as clients, and how they can be informed and made aware of the problem.
It includes relevant information about violence, rural life and social work on the countryside. The main part consists of interviews with farmers’ wives and social workers. Moreover this thesis deals with the conflicts women have to deal with and how problems are solved on the countryside.

It must be emphasised that there are different ways of dealing with problems between urban and rural areas.
This thesis explains why women still accept the violence in their lives and gives examples of different social institutions dealing with the problems of violence on the countryside.

Farmers’ wives not only suffer from physical, but also psychological punishment.
The thesis shows on how force is applied, who can be seen as punisher, and how violence on the countryside can be brought to the attention of wider public. The implications for social work are discussed with respect to breaking the existing taboo.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2008

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Landwirtschaftlicher Betrieb; Frau; Gewalt; Agrargesellschaft; Bäuerin

Permanent Identifier