Titel (deu): Von Gugging nach Tulln

Autor: Kühlmayer-Trittner, C. (Charlotte)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2008

Beschreibung (deu): Die vorliegende Diplomarbeit ist eine Lebensweltstudie von jahrelang chronisch
psychisch kranken Menschen, die 2007 vom Langzeitbereich des
Psychiatrischen Krankenhauses Gugging in den Pflegeheimbereich eines
Niederösterreichischen Landesheimes, nämlich in das Psychosoziale
Betreuungszentrum Tulln, übersiedelt wurden. Die Auflösung des
Landesklinikums Donauregion mit Standort Gugging als psychiatrischer
Standort und als Versorgungseinheit ist Teil der Umsetzung des NÖ
Psychiatriereformplanes 1995.
Die Verlegung des Lebensraumes stellt für die jahrelang hospitalisierten und
fremdbestimmten Patientinnen und Patienten eine wesentliche Umstellung dar.
Wie diese von den Betroffenen selbst, als auch von deren neuer Umgebung
wahrgenommen wurde, ist Teil der vorliegenden qualitativen und quantitativen
Forschungsarbeit. Mit Mitteln der empirischen Forschung wurde erhoben, ob
die jetzige Lebensform den Vorstellungen der betroffenen Menschen entspricht.
Anhand einer Netzwerkanalyse wurde analysiert, in welche unterstützenden
Beziehungsnetze diese an den Rand der Gesellschaft gedrängten Menschen
derzeit eingebunden sind. Wissenschaftlich interessant wäre eine Weiterführung
dieser Untersuchung in zwei bis drei Jahren, um zu erforschen, ob die
(Re)Integration dieser Menschen mit langjähriger Psychiatrieerfahrung in das
gesellschaftliche Umfeld von Tulln gelungen ist bzw. ob einer Ausgrenzung
gegengesteuert werden konnte.
Die Diplomarbeit weist auf die Problematik bei institutionellen
Umstrukturierungsmaßnahmen im Bereich von chronisch psychisch kranken
Menschen hin. Die Ergebnisse können von Verantwortlichen richtungweisend
genutzt werden.
Einleitung
Charlotte Kühlmayer-Trittner
Förderung
Diese Diplomarbeit wurde durch die Leitung des NÖ Landespflegeheimes Tulln, Rosenheim, finanziell unterstützt.

Beschreibung (eng): This diploma thesis deals with the life sphere of chronically ill people with
mental disabilities at the Psychosocial Care Centre Tulln. There is a particular
focus on their relocation from a long-term care psychiatric department of the
hospital at Gugging, to their new home, the care unit of a Provincial Nursing
Home in 2007.
Closing down the patients’ long-term psychiatric home base and care unit, the
Landesklinikum Donauregion at Gugging Lower Austria, is part of the Lower
Austrian psychiatric master plan reform.
Adapting to a new environment means a significant change for hospitalised
patients and for those who are unable to take control of their lives and have lost
the ability of self-determination. The perception of the change process from
both the patients’ perspective and that of their new neighbourhood is part of
this qualitative and quantitative research paper. Whether or not the current
sphere of living meets the expectations of the persons concerned was
examined by means of empirical research.
A network analysis investigates the emotional networks these marginalized
people can currently resort to. It would be of scientific interest to follow up on
this analysis in about two to three years’ time to determine whether the
(re-)integration of these people with long-standing experience in psychiatric
treatment into a social environment has been successful and whether (further)
marginalization could be avoided.
This diploma thesis analyses and pinpoints the problems involved in
restructuring measures in psychiatric institutions. The results may be used by
those in charge in an exemplary and beneficial manner.
Sponsoring
This diploma paper was financially supported by the management of the Lower
Austrian Nursing Home Tulln.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2008

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Donauklinikum / Standort ; Landesklinikum Donauregion Tulln-Gugging; Psychisch Kranker; Lebensform

Permanent Identifier