Titel (deu): Identitätskonstruktionen von jungen Menschen der zweiten Generation

Autor: Kolb-Mzalouet, L. (Lisa)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Inwieweit ist es Menschen der zweiten Generation in der Spätadoleszenz möglich, zwischen den Erwartungen des sozialen Umfeldes und den eigenen Bedürfnissen einen für sich passenden Lebensstil zu entwickeln? Wie bewältigen sie die Anforderungen von Berufseinstieg, Partnerwahl und Haushaltsgründung und wie erleben sie Freundschaften, Nachbarschaften und soziale Vernetzung? In der vorliegenden qualitativen Studie werden mittels Fotobefragung Antworten auf diese Fragen gegeben. Dazu wurden InterviewpartnerInnen, die zwischen 19 und 24 Jahre alt waren, zu ihrem Leben in Wien befragt. Die Fotos, die sie selbst als Vorbereitung zum Interview gemacht hatten, sind Ausgangspunkt für ihre Erzählungen. Verschiedene Aspekte des Identitätsbegriffes in den Cultural Studies und nach Kleve bilden den Theorieteil der Arbeit. Die Analyse der Ergebnisse orientiert sich an der „Human Identity Needs Theory“ von Redekop. Ergebnisse aus den Interviews werden dabei mit dem Modell der menschlichen Identitätsbedürfnisse in Verbindung gebracht. Ein zentrales Forschungsergebnis ist die Konstruktion von Mehrfachidentitäten und der sich daraus ergebende spezifische Zugang zu einem sicheren Platz in der Mitte der Gesellschaft. In einigen Bereichen wird eine Sensibilität und Fragilität erkennbar, die durch einschneidende Lebenserfahrungen, wie unfreiwillige Ortswechsel, patriarchale Familienstrukturen und gesellschaftliche Diskriminierungserlebnisse, entstanden ist. Für das Feld der Sozialarbeit wird die Entwicklung einer professionellen interkulturellen Kompetenz von MitarbeiterInnen und Führungskräften vorgeschlagen sowie die interkulturelle Öffnung von Einrichtungen. Die Entwicklung von konkreten Maßnahmen, zur Förderung von Bildungskarrieren sowie die Entwicklung von Beratungsangeboten in Fragen von Gender und Partnerschaft werden angeregt.

Beschreibung (eng): Constructing identity among second-generation adolescents How do they create their place in society between the conflicting priorities of personal needs and societal demands? To what extent is it possible for second-generation adolescents to develop their own adequate lifestyle between the conflicting priorities of personal needs and societal demands? How do they cope with the requirements of career entry, mate selection, and setting up a household, how do they experience friendship, neighborhood and social networks? The present qualitative study answers to above questions by using photo interviews. The interviewees, between 19 and 24 years old, were asked to tell about their life in Vienna. The photos, they took in preparation for the interview, offer incentives for their narratives. The theoretical part of the study discusses different aspects of concepts of identity of the Cultural Studies and according to Kleve. “The Human Identity needs Theory” of Redekop provides the theoretical framework for the analysis of the results. The issues of the interviews were linked to the model of human identity needs. A central result of the study is the construction of multiples identities and therefore their specific access to their position in society. Moreover, in some areas one can observe sensibility and fragility, which arose from drastic life experiences, i.e. involuntarily change of residence, patriarchal family structure, and experiences of societal discrimination. Regarding social work, this thesis suggests the development of a professional intercultural competence of staff members and executive managers as well as the intercultural opening of social institutions. Concluding, this thesis encourages developing specific measures in order to promote education as well as counseling in gender and partnership issues.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2009

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Erwachsener <18-25 Jahre>; Zweite Ausländergeneration; Identität; Sozialverhalten; Sozialarbeit

Permanent Identifier