Titel (deu): Carers Career

Autor: Fenninger, E. (Erich)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2008

Beschreibung (deu): Carers Career ist vermutlich die erste Forschungsarbeit in Österreich, die sich explizit mit der Doppelbelastung berufstätiger Carer auseinandersetzt. Quantitative (Fragebögen) sowie qualitative Methoden (Einzelinterviews und Fokusgruppen/Gruppeninterviews mit Carern und RepräsentantInnen von
Wirtschaftsbetrieben) kommen zur Anwendung. In welchem Umfeld leben berufstätige Carer? Sie sind Teil eines Mikrosystems, eines Musters aus Aktivitäten, Rollen und zwischenmenschlichen Beziehungen, immer auch unter dem Einfluss des gesellschaftlichen Wandels. Berufstätige Carer kommen auch selbst zu Wort. Wir erhalten Auskunft über gemeinsame Merkmale, über
Alterssegment, Lebensumfeld und veränderte Lebensrealität durch Übernahme von Betreuungs- und Pflegearbeit. Die befragten Carer berichten, dass sie die Verpflichtungen im Rahmen der Betreuungs- und Pflegetätigkeit als persönlich und sozial einschränkend und die permanente Verfügbarkeit als große Belastung empfinden. Es stellt sich heraus, dass Erwerbstätigkeit und Care grundsätzlich vereinbar wären, berufstätige Carer jedoch von ihren DienstgeberInnen unzureichende Unterstützung erhalten. Konkrete Wünsche an ArbeitgeberInnen werden formuliert. Für die VertreterInnen der Wirtschaftsbetriebe ist die Vereinbarkeit von Betreuungs-, Pflege- und Berufstätigkeit derzeit noch kein Thema. Die befragten Unternehmen gehen davon aus, dass Carer primär durch individuelle Lösungsmodelle unterstützt werden können. Einen wesentlichen Aspekt der Diplomarbeit stellen Empfehlungen an die Politik, Sozialpartner, Unternehmensvertretungen und BelegschaftsvertreterInnen dar. Sie beinhalten diagnostische Verfahren, Vorschläge für gesetzliche Regelungen, Fördermodelle, finanzielle Anreizsysteme für Betriebe, Investitionsvorschläge für den Leistungsausbau, Sensibilisierungsmaßnahmen, neue inner- und außerbetriebliche Beratungsleistungen sowie noch zu erschließende Finanzierungsquellen.
Good Practice Regelungen aus Großbritannien und Deutschland sowie
betriebliche Maßnahmen einzelner Unternehmen für berufstätige Carer sowie
Good Practice Methoden wie Pflegekompass und Pflegecoaching werden
vorgestellt. Abschließend werden mögliche Angebote seitens der Sozialarbeit an berufstätige Carer herausgearbeitet und vor Allem der Einsatz von Care-Management und Sozialraumorientierung näher betrachtet.

Beschreibung (eng): Carers Career
Measures to combine work and care
The master thesis Carer’s Career – measures to combine work and care
probably is the first research work in Austria that deals explicitly with the double
burden of working Carers. Methods of quantity (questionnaires) as well as quality (single interviews and focus groups/group interviews with carers and business representatives) are used. The thesis shows, that carers are part of a micro system, a pattern of activities, roles and interpersonal relations and always under
the influence of changes in society. Working Carers have their say. So we get information about shared characteristics of working cares, age segment, living areas and how their living situation completely changed by taking over care responsibilities. The interviewed carers report, that they feel personally and socially restricted by the duties of caring and that the need to be permanently available is an extraordinary burden for them. Combining caring with paid employment is feasible, but working carers do not get appropriate support from their employers to balance work and care. Concrete needs for better support from employers are expressed. Business representatives mainly don’t deal with the topic of balancing work and care. The interviewed business representatives think that Carers can mainly be supported by individual solution concepts. Essential aspects of the thesis are recommendations for politics, social partners, business -
and staff representatives. It contains diagnostic proceedings, proposals for legal regulations, support models, financial incentive systems for concerns, investment suggestions for extending capacity, measures to sensitize, new consultation
capacity inside and outside of companies as well as financing sources yet to acquire. Good Practice regulations from Great Britain and Germany as well as
Good Practice methods like the nursing compass and nurse coaching are introduced. Finally possible offers from social work for working Carers are elaborated and there is a specific attention to the use of Care-Management and spatial orientation (Sozialraumorientierung).

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2008

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Sozialarbeiter; Betreuung; Pflegeberuf; Pflegeperson; Karriere

Permanent Identifier