Titel (deu): Resozialisierung in Haft

Autor: Schopper, C. (Claudia)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Die Durchführung des Strafvollzugs, welche gemäß § 20 StVG geregelt ist, hat den Anspruch
die Verurteilten „zu einer rechtschaffenen und den Bedürfnissen des Gemeinschaftslebens angepassten
Lebenseinstellung verhelfen und sie abhalten, schädlichen Neigungen nachzugehen“
(Bundesministerium für Justiz 2007:31). Die Höhe der Strafdauer wird entsprechend
dem Delikt bemessen. Laut Statistik Austria (2008:13) wurde ein gutes Drittel der aus der
Haft entlassenen bzw. verurteilten Personen innerhalb der darauf folgenden fünf Jahre wieder
gerichtlich sanktioniert. Der Anteil der Wiederverurteilungen liegt bei Männern höher als bei
Frauen. Resozialisierung während der Haft ist die Grundaufgabe des Sozialen Dienstes in den
österreichischen Justizanstalten. Soziale Arbeit dient hierbei als Vermittlung zwischen Angehörigen,
ArbeitgeberIn und VermieterIn. Anhand leitfadengestützter Interviews wurde qualitativ
der Frage nachgegangen, wie der Resozialisierungsaspekt in einer österreichischen Justizanstalt
umgesetzt und möglicherweise noch verbessert werden kann.
Durch die empirische Forschung hat sich gezeigt, dass der Wunsch nach offenen Hafträumen,
besserer Kommunikation zwischen den BeamtInnen, klareren Strukturen der Zuständigkeit,
einem größeren Angebot an Wohnmöglichkeiten nach der Entlassung, sowie Arbeitsverträge,
die bereits während der Haft mit Unternehmen geschlossen werden, die wichtigsten Erkenntnisse
darstellen. Weiters hat der soziale Empfangsraum eine zentrale Bedeutung für die Resozialisierung.

Beschreibung (eng): Social rehabilitation during imprisonment - “… who is rehabilitating whom? ...“
Inmate 1
How is social rehabilitation implemented within the enforcement of sentence in an Austrian
imprisonment?

The time of imprisonment, which is regulated according to § 20 StVG, should “help the prisoners
to adapt to a righteous life style in terms of what is required from a member of a society,
and to detain the inmate from pursuing harmful tendencies” (federal ministry of justice
2007:31). The length of the imprisonment should be imposed upon the offender in regards to
the offense. According to Statistik Austria (2008:13), about one third of the people who were
released respectively convicted had to appear in front of court within the following next five
years. The percentage in terms of re-sentencing is higher with men than women. The major
task of the social services in all the Austrian prisons is the rehabilitation during the imprisonment.
Social casework serves as the link between the relatives, the employer, and the landlord.
Instruments of rehabilitation, such as “Ausgang”, the visit, and the contact to the relatives are
essential parts of a successful start into the new freedom. To answer the question of how rehabilitation
in Austrian prisons can be put into practice and how it can be improved, qualitative
guideline-based interviews were used.
Empirical research has shown an emphasis on the following results: more open rooms in the
prisons, better communication between the officers, a more structured distribution of responsibilities
within the prison, more opportunities for the inmates to find a place to live after their
discharge, and possible work contracts that might have been established during the time of
imprisonment. Moreover, the social area is of crucial importance for the process of rehabilitation.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2009

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Österreich; Freiheitsstrafe; Strafvollzug; Resozialisierung; Sozialarbeit

Permanent Identifier