Titel (deu): User Involvement

Autor: Haselbacher, C. (Christine)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Family Group Conference ist ein Entscheidungsfindungsprozess im Rahmen von Hilfeplanverfahren der Jugendwohlfahrt. Ausgehend von Neuseeland erreicht Family Group Conference Verbreitung über viele Länder Europas und der ganzen Welt, bis dato mit Ausnahme Österreichs. In der Arbeit wird das Verfahren vorgestellt und sein Ablauf anhand von best practice Beispielen erläutert.

Eine empirische Erhebung (sieben ExpertInneninterviews in Deutschland) vertieft die Zusammenhänge des Phänomens Family Group Conference und beschreibt die sozialarbeiterische Haltung dahinter. Die Auswertung ergibt weiter, dass das Verfahren über KlientInnenbeteiligung hinaus geht und stellt die wechselseitige aktivierende Wirkung ihrer Merkmale in einem interaktiven Verstärkungsmodell dar. Weiters betont sie die Notwendigkeit von Flexibilität von Hilfe und das Bilden von Netzwerken.

Neben den Menschen- und den Kinderrechten, auf die Family Group Conference direkt Bezug nimmt, haben auch andere theoretische Grundhaltungen der Sozialen Arbeit ihre Gültigkeit. Insbesondere Partizipation, Autonomiekonzepte, gelingendes Leben mit Widersprüchen, Kommunitarismus und Soziales Kapital werden hervorgehoben. Es ergibt sich ein interaktives Verstärkungsmodell sozialarbeiterischer Konzepte.

Für eine mögliche Installierung von Family Group Conference in Österreich werden Implementierungsschritte anderer Länder, vornehmlich Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien verglichen und aufbereitet.

Schlüsselwörter: Family Group Conference, Neuseeland, Jugendwohlfahrt, KlientInnenbeteiligung, Kinderrechte, Menschenrechte, Implementierung

Beschreibung (eng): ‚User Involvement’ – Participation in Social Welfare demonstrated on the process of Family Group Conference



Family Group Conference is a decision making process concerning assistance plans in relation to children’s welfare. This family-led planning model has its origin in New Zealand, spread over many countries of Europe, and other parts of the world, except Austria. This diploma thesis presents the model Family Group Conference and examines its steps and how it works.

The empirical study (seven interviews with experts of Germany) figures out the correlations within the phenomenon Family Group Conference and describes the attitude of social workers using FGC. The analysis also shows that the model is about more than only User Involvement. It has interactive effects on the empowerment of people. It points out the need for flexibility in the organisation of help and building networks.

Beside the human and the children’s rights to which Family Group Conference refers there are also other theoretical basics of social work involved, such as there are participation, concepts of human autonomy, a successful life despite disagreements, communitarism and social capital. In this paper an interactive reinforcement of theoretical concepts of social work is developed.

To examine the possibility of a FGC project in Austria implementation steps of other countries, mainly Germany, the Netherlands and Great Britain are discussed and compared.


Key words: Family Group Conference, New Zealand, Child- and Youth Welfare, User Involvement, Children Rights, Human Rights, Implementation

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2009

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Familienkonferenz; Partizipation; Sozialarbeit; Jugendhilfe; Implementation

Permanent Identifier