Titel (deu): Die Präsenz sozialarbeiterischer Expertisen in Printmedien bei Diskursen über das soziale Feld

Autor: Pollinger, K. (Katrin)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Wer wird von JournalistInnen befragt, wenn über soziale Themen berichtet wird? Wem wird der Status des/r ExpertIn im Feld des Sozialen zuerkannt?
Die Frage nach der aufgezeichneten Expertise von SozialarbeiterInnen, wenn soziale Brennpunkte im Mittelpunkt journalistischer Berichterstattung stehen, bildet das Forschungsinteresse der vorliegenden Diplomarbeit - basierend auf theoretischen Abhandlungen zu Sozialarbeit und Öffentlichkeitsarbeit wie Verortung der Rolle des Journalismus innerhalb eines öffentlichen Diskurses. Drei Themenstellungen journalistischer Berichterstattung werden dazu im Rahmen der Arbeit mittels Häufigkeitsanalyse untersucht: Gesetzesänderungen, die Auswirkungen auf den Sozialbereich haben; Diskussionen über Phänomene, die in den Wirkungsbereich von Sozialarbeit reichen (z.B. „Komatrinken“); Ereignisse, die KlientInnen der Sozialarbeit als Opfer wie als TäterInnen betreffen. Exemplarisch untersucht werden die Artikel zweier österreichischer Tageszeitungen („Der Standard“, „Kurier“ Ausgabe St. Pölten – Stadt), die innerhalb eines Jahres erschienen sind. Die Grenze der „Sozialen Themen“ wird dabei entlang der vom Österreichischen Berufsverband Diplomierter SozialarbeiterInnen ausgewiesenen Handlungsfelder gezogen. Die Auswertung erfolgt nach folgenden Gesichtspunkten: Inhalte, zitierte ExpertInnen, Mittelpunkt der Berichterstattung, Gewichtung der Artikel und Ressorts. Die Ergebnisse dieser Analyse bilden die Basis für die Leitfadeninterviews mit JournalistInnen der untersuchten Printmedien, wobei die RedakteurInnen zu folgenden Themen befragt werden: ihre Definition der Rolle des Journalismus, Motivation, Möglichkeit und Grenzen journalistischer Hilfestellung, Alltag in Redaktionen sowie ihre Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit ExpertInnen. Die Ergebnisse bilden einen Empfehlungskatalog für SozialarbeiterInnen in Hinblick auf den Umgang mit Medien, der den Persönlichkeitsschutz und die Rechte von KlientInnen genauso berücksichtigt wie die Bedingungen des Alltags in Redaktionen.

Beschreibung (eng): How are the expertises of social workers presented, when social topics are on the focus of news reports
Who gets interviewed, when social topics are in the news coverage? Who is viewed as being an expert? The research aim of this master thesis lies upon the question of how the expertise of social workers is presented, when social topics are on the focus of news reports. Theoretical abstracts about social work, public relations and about the role of journalism in the public discourse are the basis of this work.
Three topics of journalistic reports are analysed by frequency research: law changes which have an impact to social work; discussions about phenomena within the sphere of action of social work (e.g. binge drinking); events in which clients of social work are involved as victims or as delinquents. The articles of two Austrian daily newspapers (namely of “Der Standard” and the St. Pölten city edition of the “Kurier”) which have been released within a year, are analysed on an exemplarily basis.
The line drawn at the definition of „social topics“ finds its origin by the sphere of activities defined from the Austrian professional association of graduated social workers. The analysis follows these aspects: content, quoted experts, focus of reports, presentations of the articles and the area of the newspaper.
The results of this research are the basis for the central question interviews with journalists who work in one the two analysed newspapers. The journalists are questioned about the following topics: their definition of the role of journalism, motivation, possibilities and limits of journalistic support, daily routine in editorial offices and their experience about the cooperation with experts.
The results form a catalogue of recommendations about the ways, social workers should behave when having contact with media. These recommendations include protection of personal rights and the rights of the clients as well as the conditions of the daily routine in the editorial offices.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2009

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Druckmedien; Berichterstattung; Österreich; Sozialpolitik; Sozialarbeit

Permanent Identifier