Titel (deu): Südböhmische Volkshilfe - Rettung oder Bedrohung?

Autor: Sommerer, R. (Renata)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2006

Beschreibung (deu): Die Betreuung und Pflege von hilfs- und pflegebedürftigen Menschen in unserer Gesellschaft gilt als eine große soziale Herausforderung. Im Jahr 1990 entdeckten Maria und Manfred Unterluggauer eine finanziell attraktive Alternative für westliche Pflegesysteme und gründeten darauf folgend in České Budějovice (Tschechische Republik) eine Stiftung mit dem Namen „Nadace Jihočeská lidová pomoc“- „Südböhmische Volkshilfe“. Durch das Lohngefälle der ehemaligen Ostblockstaaten gegenüber Mittel- und Westeuropa konnten die Gründer dieser Organisation eine ungewöhnliche Pflegemöglichkeit erschließen und damit eine völlig neue Dimension der Heimpflege im deutsprachigen Raum unter dem Motto „Nachbar hilf mir“ ermöglichen - die 24-Stunden-Pflege. Die gegenständliche Diplomarbeit hatte als Ziel, anhand der Ethnografie als Methode der Feldforschung die dadurch entstandene vierte Säule am österreichischen Pflegemarkt zu untersuchen. Neben dem Kostenvergleich verschiedener auf diesem Gebiet anbietenden Organisationen, lag mein Augenmerk auf einer der größten Organisation, die seit 16 Jahren in Österreich agiert – der Stiftung „Südböhmische Volkshilfe“. Im Zentrum des Interesses stand vor allem die Darstellung der Organisation, Erforschung der Aufnahmeoptionen für die ausländischen Pflegekräfte und den Anforderungen an dieselben oder etwa die Analyse der Höhe der Vermittlungsgebühren für die PflegerInnen und die Gastfamilien. Die Forschungsergebnisse boten weiterhin Antworten auf meine forschungsleitenden Fragen: Warum finden osteuropäische Frauen diese Arbeit so lukrativ, und warum nutzen österreichische Familien dieses Angebot? Eine weitere Intention dieser Arbeit war, mehr Einblick in die mit der
24-Stunden-Pflege verbundenen Problemlagen zu gewähren. Ebenso vermittelte ich mögliche Lösungsvorschläge, die die Wissenschaft, Politik oder Sozialarbeit anbietet.

Beschreibung (eng):
SOUTH BOHEMIAN PUBLIC CARE – RESCUE OR THREAT?
Semi-legal relationships as a challenge for social work and social politics


The care of needy people and people needing care is a big social challenge in our society. Maria and Manfred Unterluggauer discovered 1990 a financially beneficial alternative for care systems. Consequently, they founded the organisation „Nadace Jihočeská lidová pomoc“- „South Bohemian public care“ in České Budějovice, Czech Republic. The founders of this organisation obtained an unusual care opportunity because of the wage differentials between the former Eastern Bloc countries and the Central- and Western Europe. Therefore they made a new dimension of home care in the German-speaking countries possible with the motto “Neighbour, help me!”– the 24 h care. The aim of this thesis was the investigation of the fourth column at the Austrian care market by means of the ethnography as method of field studies. The focus of my thesis was on one hand the comparison of costs of the different organisations operating in this area. On the other hand I wanted to turn the attention to one of the biggest organisations – the South Bohemian public care – which is working in Austria for 16 years. This thesis gives a detailed description of the organisation, the admission possibilities for foreign nursing stuff and their qualifications as well as the analysis of amount of the agent’s commission for the nursing stuff and the host families. The results also answered following questions: Why is this work so lucrative for women from Eastern Europe? And why do Austrian families comply with this demand? This thesis also delivers insight in the problems and challenges connected with a 24 h care. The thesis also contains suggestions for their solution offered by science, politics or social work.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2006

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Pflegepersonal; Beschäftigung; Verein; Tschechische Republik

Permanent Identifier