Titel (deu): Wie kann behördliche Sozialarbeit zu einem gelingenden Pflegeverhältnis beitragen?

Autor: Fürböck-Rossmann, A. (Andrea)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Diese Diplomarbeit beschäftigt sich anhand von Literaturstudium, Aktenstudium und empirischer qualitativer Forschung mit der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten SozialarbeiterInnen der Jugendwohlfahrt, dem privaten Träger und den Pflegeeltern in einem Pflegeverhältnis.
Gute Kooperation ist ein entscheidender Faktor für das Gelingen eines Pflegeverhältnisses und auch für die Zufriedenheit der Pflegeeltern und Pflegekinder.
Ziel dieser Arbeit war, die verschiedenen Perspektiven der beteiligten Fachkräfte und von Pflegeeltern aufzuzeigen und das Veränderungspotential zu erheben. Der Fokus lag dabei beim Beitrag, den behördliche Sozialarbeit zu einem gelingenden Pflegeverhältnis leisten kann.
Im theoretischen Teil der Arbeit wird kurz auf die Situation des Pflegekinderwesens in der Steiermark eingegangen und es werden die Aufgaben der Jugendwohlfahrt, sowie die Aufgaben des Pflegeelternvereins Steiermark und deren rechtliche Grundlagen dargestellt.
Im empirischen Teil werden zur Beantwortung der Forschungsfrage neben Literatur-recherche und Aktenanalyse qualitative narrative Interviews als Erhebungsmethode verwendet. Die Auswertung erfolgte anhand der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring.
In dieser Diplomarbeit wird aufgezeigt, welches Veränderungspotential die beteiligten Fachkräfte und die Pflegeeltern sehen und wie behördliche Sozialarbeit zu einem gelingenden Pflegeverhältnis beitragen kann:
Ausreichende personelle und zeitliche Ressourcen, Fallführung, Begleitung von Pflegeverhältnissen (auch von unproblematischen), ausreichend Angebote an Unter-stützungsmöglichkeiten, eine gute Passung, transparentes Agieren und Informations-weitergabe bei Pflegeeltern und Pflegeelternverein, eine gute Perspektivenklärung, eine klare Trennung der Unterbringungsformen, eine gute Falldokumentation und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Pflegeltern und dem Pflegeelternverein.

Beschreibung (eng): How can social welfare authorities contribute to fulfilling foster parenthood?



Based on literature study, files and empirical research, this thesis deals with the co-operation of involved social workers at social welfare institutions, the private organisation of the foster parents society and foster parents.
Satisfied foster parents, foster children and successful foster parenthood are determined by good co-operation. It was the aim of this thesis to find out all the different perspectives of foster parents and the involved specialists that work in this field and to point out possible change issues. The main focus was on the social welfare authorities and how they could possibly contribute to fulfilling foster parenthood.

In the theoretical part of the thesis I describe the situation in Styria, the responsibilities and legal aspects both of social workers at social welfare agencies and the foster parents society. In order to get objective answers for my research question I studied relevant literature, analysed files and used narrative interviews using the coding system of Mayring.

This thesis points out the recommended changes by the involved specialists and foster parents for social workers of the youth welfare agencies:
Sufficient numbers of social workers and plenty of time resources, case management, care for foster parents and foster children, even if they do not have any difficulties, special support for foster parents and foster children when needed, good matching, open and direct communication and information both for foster parents and the foster parent society, clarify the perspectives of the foster child, differentiate between the various kinds of placements, a good written documentation, equal rights in the co-operation between social workers, foster parents and the foster parents society.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2009

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Steiermark; Pflegekind; Pflegefamilie; Jugendhilfe; Sozialarbeit

Permanent Identifier