Titel (deu): Verschuldungsursache Sucht

Autor: Kainz, M. (Marlene)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Glücksspiele werden aktuell als attraktives Freizeitangebot angepriesen – die Marketingstrategien werden dahingehend angepasst. Vor allem aber boomen legale und illegale Automatenangebote und Pokerkasinos. Auch das Angebot an Internetspielen nimmt zu. Eine belastende finanzielle Situation ist eine häufige Folge des Glücksspiels, vor allem aber bei der exzessiven Ausübung des Glücksspiels. Die Glücksspielsucht stellt somit ein teures Suchtmittel dar. In der Glücksspielproblematik wird dem Geld eine sehr hohe Bedeutsamkeit zugeschrieben. Mit Hilfe halbstandardisierter leitfadengestützter Interviews soll herausgefunden werden, welche Strategien glücksspielsüchtige Personen entwickeln, um wieder Geld zum Spielen zu beschaffen. Es wurden insgesamt 16 Interviews geführt. 9 davon passen in die zuvor definierte Zielgruppe und wurden somit ausgewertet. Außerdem wurden Protokolle der Selbsthilfegruppe, ein Gruppeninterview und ein Beratungsgespräch in die Forschung miteinbezogen. Genannt werden diejenigen Strategien der Geldbeschaffung, welche auch tatsächlich von den InterviewpartnerInnen angewandt wurden. Es lassen sich darunter sowohl legale Strategien, wie beispielsweise Ausborgen von Geld oder die Aufnahme von Krediten, als auch illegale Strategien, wie Diebstahl, finden. Auch außergewöhnlichere Methoden, wie zum Beispiel Prostitution, wurden genannt, um wieder Geld zum Spielen zu bekommen. Das Wissen über die einzelnen Strategien bringt unter anderem Vorteile für Beratungsstellen, welche auf Glücksspiel spezialisiert sind. Zum Beispiel kann der Klient/die Klientin offen über die Folgen der Geldbeschaffung sprechen, da die MitarbeiterInnen der Beratungsstelle darüber Bescheid wissen. Außerdem ist eine gute Vernetzung zwischen den helfenden Professionisten empfehlenswert, um eine langfristige Abstinenz vom Glücksspiel herbeiführen zu können. Die Ergebnisse leiten abschließend in Hypothesen über, welche sich als Basis für neue Forschungen innerhalb des Bereichs der Spielsucht eignen.

Beschreibung (eng): Addiction as a reason for debts Strategies of addicted people to get money for gambling Currently, gambling is advertised as an attractive leisure time activity – marketing strategies are designed to that effect. Particularly legal and illegal offers for slot machines and poker casinos are booming. The offers for online gambling are also increasing.
A tight financial situation is one of the main reasons of gambling, particularly of excessive gambling. Compulsive gambling can be seen as an expensive addiction. With the help of semi-structured interviews strategies of excessive gamblers to access gambling money are explored.
All in all 16 interviews were conducted. 9 of them fit with the target group that was defined before and so these 9 were evaluated. In addition, minutes of a self-help group, a group interview and a counselling interview were included into the research. In the research all strategies of obtaining gambling money are mentioned that were truly used by the male and female interview partners. The strategies include both legal and illegal methods, e.g. borrowing money
from family or friends, taking out a loan or committing a burglary. Also extraordinary methods, such as prostitution, were named. Among other things, the knowledge of these strategies is an advantage for information centres specialised in gambling. For instance, a client is able to speak openly about the consequences of getting gambling money, because the staff understands his/her position. In addition, a good network between helping professions is recommendable to be able to support an abstinence from gambling for a longer period. The results of the research allow for hypotheses that can form the basis for further research in the field of gambling.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2009

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Glücksspiel; Spielleidenschaft; Schulden

Permanent Identifier