Titel (deu): Wohnungssicherung im ländlichen Raum

Autor: Schwarz, H. (Hansjürgen)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2007

Beschreibung (deu): Die vorliegende Diplomarbeit hat Besonderheiten der Wohnungssicherungsarbeit im ländlichen Raum zum Thema. In Österreich gibt es derzeit in fünf Bundesländern Wohnungssicherung im ländlichen Raum, die Organisationsformen sind jedoch in jedem Bundesland verschieden.

Interviews mit MitarbeiterInnen der verschiedenen Institutionen ergeben zunächst unterschiedliche Zugänge zum Begriff »ländlicher Raum« aus sozialarbeiterischer Sicht. Es zeigt sich, dass hinsichtlich Wohnungssicherungsarbeit im ländlichen Raum unterschiedliche strukturelle Bedingungen vorhanden sind. Weiters spielen die Gemeinden eine wichtige Rolle, indem deren AmtsträgerInnen Wohnungsverlust verhindern, diesen aber auch mehr oder weniger aktiv fördern können. Aufgrund von eigenständigen Traditionen gibt es im ländlichen Raum spezifische soziokulturelle Faktoren, die von Einfluss sind. Die im Gegensatz zu städtischen Siedlungen geringere Anonymität kann gegenseitige Hilfestellungen fördern, bringt aber auch soziale Kontrolle mit sich und kann die Ausgrenzung von Menschen mit von der Norm abweichendem Verhalten begünstigen. Hilfe, die von außen kommt, wird am Land als fremd empfunden und daher häufig nicht in Anspruch genommen. Diese Haltung erschwert zusammen mit der ohnehin geringeren Zahl von Ressourcen die Anspruchnahme von institutioneller Hilfe.

Für SozialarbeiterInnen ergibt sich im ländlichen Raum die Notwendigkeit, gute persönliche Kontakte zu KooperationspartnerInnen vor Ort zu pflegen, aufsuchend und nachgehend zu arbeiten, auf soziokulturelle Besonderheiten zu achten und Methoden anzuwenden, die die Lebenswelt der KlientInnen beachten sowie ihre Ressourcen und die der Umgebung stärken.

Beschreibung (eng): Secure Tenancy in Rural Areas

An Example of Rural Social Work in Austria

Characteristic aspects of social work for secure tenancy in rural areas represent the focus of this thesis. Rural secure tenancy work currently takes place in five of Austria’s nine provinces, the organizational forms varying in each province.
From the standpoint of social work, approaches to the concept of “rural” areas vary, as interviews with employees of the relevant institutions demonstrate. It is apparent that differing structural conditions exist with regard to secure tenancy work. Further, the local authorities play an important role in that their civil servants prevent loss of tenancy, yet they are in a position to more or less actively contribute to such a loss. Unique traditions in rural areas make specific sociocultural factors influential. Compared to urban areas, there is less anonymity, which can promote mutual assistance; at the same time this means social control and can lay the groundwork for the marginalization of people who behave in ways that are considered to be beyond the norm. In rural areas, assistance that comes from “outside” is felt to be foreign and is therefore often not accepted. Taken together with the already existing lower level of resources, this is an attitude that makes it more difficult for institutional assistance to be accepted and taken advantage of.
Of necessity, social workers in rural areas must maintain good personal contacts to local cooperation partners, employ all relevant outreach social work methods, pay heed to unique sociocultural factors, and use methods that take adequate account of their clients’ worlds. Lastly, rural social workers must work to strengthen the resources available to their clients and to their clients’ social environments

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Österreich; Ländlicher Raum; Wohnungsversorgung; Sozialpolitik; Dorf; Sozialarbeit

Permanent Identifier