Titel (deu): Wie entsteht Zufriedenheit?

Autor: Herzog, G. (Gregor)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2009

Beschreibung (deu): Diese qualitative Studie wurde im NÖ Landespflegeheim Berndorf durchgeführt. Durch offene Interviews mit 6 HeimbewohnerInnen und einem strukturierten Interview mit einer Expertin wurden Faktoren ermittelt, die für das Wohlbefinden von Bewohnern ausschlaggebend sind. Ziel war es einerseits durch die direkte Befragung der Kunden ein möglichst vollständiges Bild von Faktoren zu erhalten die Einfluss auf das Wohlbefinden haben, andererseits aber auch die gegenseitigen Abhängigkeiten aufzuzeigen. Dabei stellte sich heraus, daß es Faktoren gibt, die sich mit dem Heimeintritt nicht mehr wesentlich verändern, andere wiederum sich gegenseitig positiv oder negativ beeinflussen. Weitere vorgefundene Faktoren stehen zueinander in einem Konkurrenzverhältnis. Schließlich gibt es auch Faktoren, die sich einer Beeinflussung durch die Institution größtenteils entziehen.
Die wesentlichen Erkenntnisse dieser Studie liegen darin, daß die Profession der Pflege sich mit einer Schwerpunktsetzung in Richtung Beziehungsarbeit auseinander setzen muß. Das setzt voraus, daß einerseits die Beziehungsdichte der Heimbewohner untereinander in den Vordergrund rücken, andererseits die Mitarbeiter der Pflege befähigt werden, gleichberechtigte Beziehung aufzubauen.
Diese neuen Ziele sind nur zu erreichen, wenn die Gesellschaft sich mit den Problemen von Alter und Pflegebedürftigkeit auseinander setzt und die Verantwortung mit den Institutionen teilt und nicht vollständig delegiert. Andererseits muß man den Freiraum für mehr Beziehungsarbeit durch eine De-regulierung von, rein auf „technische Pflege“ ausgerichtete gesetzliche Bestimmungen ermöglichen.
Schlussendlich gilt es auch bei jedem Heimbewohner einen Bewusstseinsprozess in Gang zu setzen, der einem gemeinschaftlichen Zusammenleben den Vorzug gegenüber der Durchsetzung individueller Bedürfnisse, gibt. Beides wird aufgrund beschränkter finanzieller Ressourcen nicht zu verwirklichen sein und steht zueinander oft in einem unauflösbaren Widerspruch.

Beschreibung (eng): How does contentment originate?

A qualitative study in a stationary institution for the elderly in Lower Austria

A dissertation, submitted to the University of Applied Sciences St.Pölten in September 2007.
This qualitative study was carried out at the Lower Austrian nursing home for the elderly in Berndorf.
The factors which are crucial for the well-being of residents were determined by unstructured interviews with six home inhabitants and one structured interview with a.
On the one hand the aim of the study was to acquire through direct questioning of the clients a most complete picture of the factors which influence their well-being, and on the other hand to reveal their mutual dependence.
It was discovered that there are factors which do not substantially
change after entering the home, and again others that influence one another positively or negatively.
Further factors that were discovered relate to each other in a competitive manner
Finally, there are also factors, which cannot be attributed to the institution.

The main cognitions of this study are that the care profession has to consider its target to be in the direction of relationship work.
A precondition for this on the one hand, is that the relationship intensity of home residents among each other has to move into the foreground, and on the other hand, that care employees become competent enough to build up relationships on an equal footing.

These new aims can only be achieved when our society looks into the problems of the aged and the need for nursing care, and shares the responsibility with the institutions instead of delegating it.

On the other hand, one must allow room for more work on relationships by a deregulation of the legal requirements which are purely in line with „technical care“.

Finally it is important that every home resident becomes aware that a collaborative living together has advantages over the assertion of individual needs.
Both of the above can not be achieved due to limited financial resources and both are often inextricably opposed.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Niederösterreich; Altenheim; Evaluation; Zufriedenheit

Permanent Identifier