Titel (deu): Chancen und Grenzen von Case Management in der Forensik

Autor: Mayrhofer, E. (Edith)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2007

Beschreibung (deu): Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Chancen und Grenzen der Implementierung von Case Management in der Forensik. Im Mittelpunkt steht der/die forensische Patient/in mit all seinen/ihren vielfältigen Problemen, wie Krankheit, Straffälligkeit und den komplexen Helfersystemen, die ihn/sie begleiten. Er/sie befindet sich in der forensischen Abteilung, der so genannten Forensik. Für psychisch kranke Menschen bedeutet die Unterbringung in der Forensik, die eine Besonderheit von zwei mitunter widersprüchlichen Logiken verbindet, oft eine schwer zu bewältigende Unübersichtlichkeit, Unüberschaubarkeit und Überforderung. Zur Gewährleistung der Transparenz für die forensischen Patienten/Patientinnen entstand die Idee, Case Management als erweiterte Methode der Einzelfallhilfe in die Forensik zu implementieren. Das hat zur Folge, dass der Fokus auf das System Justiz und Psychiatrie gerichtet wird. Der Bereich der Forensik wird ausführlich in seiner Geschichte und Entwicklung bis hin zu den Themen „Krankheit“ und „Behandlung“ dargestellt. Einen wesentlichen Bereich deckt das zweite System der Justiz ab, mit den signifikanten Bereichen wie Kriminologie, Strafrecht und Strafvollzug. Der Hauptteil der Arbeit beschäftigt sich mit Case Management. Thema der empirischen Sozialforschung sind der Nutzen, eventuelle Chancen und Grenzen sowie etwaige Veränderungen durch Case Management. Dazu wurden Experten/Expertinnen, die sich fast alle in Leitungsfunktionen in der Forensik und Justiz befinden, befragt. Sie befanden den Einsatz des Case Managements positiv sowie für das System und die forensischen Patienten/Patientinnen als Bereicherung. Der Einsatz von Case Management könnte zur Transparenz, Überschaubarkeit und Sicherheit im Strafvollzug beitragen. Auch die Behandlung und die Betreuung könnte optimiert werden. Aufgrund der strukturellen Rahmenbedingungen wäre eine Implementierung von Case Management möglich, angepasst an das System Justiz. Wesentlich ist die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Institutionen und sonstigen anhängigen Helfersystemen. Ein Hauptaugenmerk soll dabei auf den Kommunikationsstrukturen liegen.

Beschreibung (eng): The master thesis on hand deals with the opportunities and limitations of implementing case management into the forensic system. The focus is put on the forensic patient with all his or her various problems, such as mental illness, criminal record and the highly complex mental health care system behind him or her. He or she is in the forensic department, in German the so-called "Forensik".
Persons suffering from severe mental illness and/or personality disorders are
confronted by confusion, incomprehensibility and excessive demand on them
because they have to simultaneously cope with an institution which connects contradictory logics. In order to ensure the transparency of these two systems for the forensic patients the idea of implementing case management as an extended method of social work into the forensic department arose. Therefore the focus has been extended to the systems of justice and psychiatry. The history and development of the forensic department is presented in detail also including the topics "illness" and "treatment". The judicial system with its sections of criminology, criminal law and the penal system covers a significant area.
The main part of this work deals with case management. The issues of this empirical social research are the benefits, the opportunities and the limitations as well as any changes by means of case management. Experts, most of them insiders, who hold leading positions in the forensic department and the penitentiary system, were interviewed. They considered case management as positive and enriching for the system and for the forensic patients as well. The implementation of case management could contribute to make the execution of sentences more transparent, comprehensible and safe. The treatment and the support of the forensic patients could also be optimized. Due to the structural framework, a partial implementation of case management could be possible, adapted to the system of justice. It's essential that the co-operation between the two institutions and other mental health care systems is improved, thereby focusing on better communication structures.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Gerichtliche Wissenschaften; Case Management; Psychisch Kranker

Permanent Identifier