Titel (deu): Auf die Perspektive kommt es an

Autor: Kleiß, H. (Hannelore)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2007

Beschreibung (deu): Die derzeitige gesellschaftliche Entwicklung ist geprägt von zunehmenden sozialen Ungleichheiten und einem Verfall bestehender Muster und Strukturen. Das hat Auswirkungen auf die Sozialarbeit. Mit meiner Diplomarbeit stelle ich eine bisher wenig beachtete gestalterische Funktion von Sozialarbeit, die präventiv auf strukturelle Rahmenbedingungen einwirkt, in den Mittelpunkt und entwerfe das Konzept einer Perspektivischen Sozialarbeit.

Unter Perspektivischer Sozialarbeit verstehe ich eine planende, in die Zukunft gerichtete Tätigkeit. Bestehende Problemlagen werden durch gezielte und konsequente Einflussnahme auf struktureller Ebene abgefedert. Zu erwartende Problemlagen werden rechtzeitig aufgezeigt und durch die Gestaltung von Rahmenbedingungen verhindert oder zumindest minimiert. Betroffenen werden gehört und beteiligt. Sie erhalten Hilfestellungen, um ihren Lebensraum selber gestalten zu können.
Diese perspektivische Dimension ist seit den Anfängen der Sozialarbeit ein wichtiges Thema, das allerdings vernachlässigt wurde. Viele verschiedene Ansätze (von der Lebenswelttheorie über den Kommunitarismus, die Zivilgesellschaftsdebatte, den Ansatz des Empowerment und das Konzept des Case Management) beschäftigen sich damit.
Zentrale Aufgaben einer perspektivischen Sozialarbeit sind es,
 Einfluss zu nehmen und Lebensräume zu gestalten,
 Partizipation zu ermöglichen und zu fördern,
 Netzwerke aufzubauen und in Form von Kooperation zu nutzen.
Stärker als bisher haben SozialarbeiterInnen die Rolle vermittelnder Instanzen.
Eine Gesellschaft ohne das Soziale ist nicht zukunftsfähig. Die Sozialarbeit ist von herausragender gesellschaftlicher Bedeutung.

Beschreibung (eng): It depends on the perspective

Concept Design of future-oriented social work

The present social development is determined by increasing social disparities and a disruption of existing patterns and structures. This development has effects on social work. With my thesis I focus on a function of social work that has so far received little attention. It takes a preventive position on structural conditions by assuming a future-oriented perspective.
This kind of social work involves planning into the future. Existing problems are cushioned through purposeful and consequent exertion of influence. Expected problems are pointed out in time and hopefully prevented or at least minimized. Persons affected are heard and involved. They receive support to design their own life space.
This approach has been an important, but neglected topic since the beginnings of social work. Various basic social work approaches (life space theory, communitarism, the social debate, empowerment and the method of case management) deal with it.
Main tasks of such a future-oriented approach in social work are
 to influence and create life space,
 to make participation possible and to support it,
 to build networks and to use them by cooperating.
Social workers are in the role of mediators today.
A society without the social aspect is not sustainable.
Social work is of prime social importance.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Prognose; Sozialarbeit

Permanent Identifier