Titel (deu): Progress in Work?

Autor: Tauchner, M. (Manfred)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2007

Beschreibung (deu): Gemeinnützige Leistungen als Diversionsmaßnahme für entsprechend geeignete Fälle sowohl bei Jugendlichen als auch Erwachsenen wurden in Österreich mit Jänner 2000 eingeführt. Seither wurden rund 12.000 Fälle (hauptsächlich von der Staatsanwaltschaft) an die größeren Einrichtungen im Bereich Justizsozialarbeit, i.e. Verein NEUSTART und Wiener Jugendgerichtshilfe, zur Vermittlung zugewiesen. Mit einer Compliance-Rate von mehr als 80 % blicken die SozialarbeiterInnen, welche die Verdächtigen bei der Erfüllung ihre diversionellen Verpflichtung unterstützen, auf sieben erfolgreiche Jahre zurück. Verglichen mit anderen Diversionsvarianten (z.B. Außergerichtlicher Tatausgleich) findet sich in der Anwendung der Diversionsvariante Gemeinnützige Leistungen eine betont strafende Intention der ZuweiserInnen (BezirksanwältInnen, StaatsanwältInnen und RichterInnen), was u.a. ernsthafte Zweifel am restaurativen/sozialkonstruktiven Wesen dieser Sanktion hervorgerufen hat. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurden die Erfahrungen der SozialarbeiterInnen - die mit der Ersterhebung, der Vermittlung und Begleitung der KlientInnen betraut sind – in der diversionellen Praxis beforscht: Indem ExpertInnenmeinungen in der Gruppendiskussion vedichtet, Zwischenergebnisse in weiteren ExpertInnen-Einzelinterviews fokussiert und die wesentlichen Ergebnisse auf einer 3.Ebene mittels internetgestützer Fragebogenuntersuchung mit allen SozialarbeiterInnen, die in Österreich die Funktion eines/r Vermittlers/in ausüben, reflektiert wurden, wird die Frage beleuchtet, wie die sozialarbeiterische Praxis zur Transformation dieser grundsätzlich punitiven Sanktion in ein restaurativ/sozialkonstruktive beiträgt. Werden also die Erfahrungen der SozialarbeiterInnen, die Gemeinnützige Leistungen vermitteln, an die 5 zentralen methodischen Prinzipien des Fachkonzepts Sozialraumorientierung angelegt, indizieren die Ergebnisse, dass diese Prinzipien in hohem Ausmaß praxisrelevant sind, obschon ein Nachholbedarf an Netzwerkarbeit und Kooperation mit anderen wichtigen AkteurInnen wie Staatsanwältinnen und gemeinnützigen Einrichtungen evident ist.

Beschreibung (eng): PROGRESS IN WORK ?

A social-area-oriented approach as professional guiding concept in arranging community service according to § 90 d – Austrian code of criminal procedure

Community service as a sanction for diverting both (eligible) juvenile and adult cases during preliminary proceedings has been introduced in Austria in January 2000. Since then about 12.000 cases have been referred (mainly by the public prosecutors) to the major institutions of social work in criminal justice like Verein NEUSTART and “Wiener Jugendgerichtshilfe”. With a compliance rate of more than 80 % social-workers supporting the offenders in fulfilling their diversionary obligations look back on seven successful years.
Compared to other diversionary options (e.g. victim-offender-mediation) community service is found to be applied with a pronounced punitive intention by the prosecutors and judges, which raised serious doubts on the restorative nature of this sanction.
Within this master-thesis research has been undertaken on the experiences social workers have in their function of assessing, providing placements for and accompanying offenders through this diversionary process: Condensing expert-opinions in group discussion, focussing intermediate results in further interviews with experts and reflecting the main outcomes on a third level within a web-based survey among all Austrian social workers in charge of this function the question is highlighted, how the practice process contributes to transforming this basically punitive sanction into a social-constructive outcome.
Hence, juxtaposing the experiences of social-work practitioners in the field of arranging community service with the 5 main methodical principles underlieing the social-area-oriented approach (“Sozialraumorientierung”) the findings indicate that to a large extent the principles are practically relevant, though a backlog-demand in networking and cooperation with important others like prosecutors and institutions, where clients are performing community service, is evident.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Permanent Identifier