Titel (deu): Die Sozialarbeit in der multiprofessionellen Betreuung von Traumabetroffenen am Beispiel des PsychoSozialen AKUTeams NÖ

Autor: Aufreiter, C. (Claudia)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2007

Beschreibung (deu): Die vorliegende Arbeit fokussiert ein neues und bislang noch wenig erforschtes Tätigkeitsfeld der Sozialarbeit – die Profession der Sozialarbeit in der Akutbetreuung von Traumabetroffenen. Die Verfasserin nimmt in der
Auseinandersetzung mit der Thematik Bezug auf das PsychoSoziale AKUTteam
NÖ. Diese Organisation ist sowohl in Österreich als auch in Europa die einzige, welche mit diesem Arbeitskonzept in dieser Größenordnung Betroffene nach
traumatischen Ereignissen durch ein multiprofessionelles Team betreut.
Der erste Teil stellt eine Grundlagenarbeit dar, indem sich die Verfasserin mit der Sozialarbeit und ihren Bezugsdisziplinen und in weiterer Folge mit den handlungsleitenden Konzepten der Profession im Bezug auf die Betreuung von Traumabetroffenen auf theoretischer Ebene widmet. Dieser theoretische Diskurs
wird in der Betrachtung von einsetzbaren Interventionsmedien und möglichen anwendbaren diagnostischen Instrumenten der Sozialarbeit in diesem Handlungsfeld
fortgeführt.
Der empirische Teil basiert auf einer quantitativen Inhaltsanalyse und konzentriert sich auf das PsychoSozialen AKUTteam NÖ. Es handelt sich hierbei um eine analytische Betrachtung von schriftlichen Dokumentationen von MitarbeiterInnen des Journaldienstes, welche sich zum Großteil aus Fachkräften für Sozialarbeit
zusammensetzen. Im Forschungsteil wird die Begründung der gewählten Methode argumentiert und die interessierenden Forschungsfragen, sowie die Durchführung der Forschung dargestellt.
Die Ergebnisse werden einerseits mit den theoretischen Erkenntnissen der Arbeit in Beziehung gesetzt und andererseits werden die Ergebnisse und deren mögliche Konsequenzen für die Organisation diskutiert.
Die vorliegende Arbeit soll die Funktionen der Sozialarbeit in der Betreuung von traumatisierten Menschen definieren, wenn es um deren Unterstützung mit dem Ziel
der Stabilisierung nach einem traumatischen Ereignis geht.
Die Verfasserin betrachtet die vorliegende Arbeit als einen Grundstein für eine weitere wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Handlungsfeld der Sozialarbeit und lädt interessierte LeserInnen der Arbeit zu einer weiteren Fachdiskussion ein.

Beschreibung (eng): Social work in the multiprofessional care for trauma patients after the example on the psychosocial acute team of Lower Austria [German: “PsychoSoziale AKUTteam NÖ”]
A positioning

The present paper examines a new and so far little explored area of activity in the
field of social work, namely the profession of social work in the emergency care for
traumatized individuals. In discussing this subject, the author refers to the
psychosocial acute team of Lower Austria [German: “PsychoSoziale AKUTteam
NÖ”]. Not only in Austria, but throughout all Europe this is the only institution
where a multidisciplinary team supports traumatized persons according to the above
mentioned conceptual framework on a large scale.
In the first part, some basic information is provided about the field of social work
and its relationship to related disciplines. Then, more specifically, action-guiding
concepts of the profession regarding acute care for traumatized individuals are
discussed. The theoretical discourse is continued in the examination of deployable
intervention media and potentially applicable diagnostic instruments of social work
in this sphere of action.
The empirical part of the paper is based on a quantitative content analysis and
focuses on the psychosocial emergency team of Lower Austria. It deals analytically
with written documentation by the staff of the on-call group of the emergency team,
which mainly consists of social work specialists. In the research part, the author
argues the rationale of the selected method and describes both questions of interest
and how the research has been carried out.
The empirical results are set into relation with the theoretical findings of the first
part and possible consequences for the institution are discussed.
One objective of the present paper is to give an outline of the functions of social
work in emergency care of trauma victims, especially in situations when the main
aim is to stabilize individuals after traumatic events.
For the author the present paper represents a cornerstone for further scientific
research in this field of activity of social work. All interested readers are invited to
further in-depth discussions.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Niederösterreich; Psychosoziale Arbeit; Posttraumatisches Stresssyndrom; Trauma; Krisenintervention

Permanent Identifier