Titel (deu): Basisgemeinden und Empowerment

Autor: Kemper, A. (Angela)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2008

Beschreibung (deu): Die Basisgemeinden Brasiliens leisten seit der Zeit der Militärdiktatur (1964-1984) einen wesentlichen Beitrag zur Demokratisierung des Landes und zur Organisation und Mobilisierung exkludierter Bevölkerungsgruppen. Sie sind Lebens- und Lernorte
solidarischer Alltagspraxis, politischer Teil-Habe und Partizipation, indem sie Menschen anregen nicht in Passivität und Hilflosigkeit zu verharren, sondern konsequent und in
Eigenregie gestalterisch aktiv zu werden. Mit meiner Diplomarbeit beleuchte ich den bisher wenig beachteten Beitrag der Comunidades Eclesiais de Base (Basisgemeinden, abgekürzt CEBs) zum Empowerment marginalisierter Frauen in der Nordostregion Brasiliens und zeige auf, wie Empowerment im Alltag (Mikroebene), in sozialen Netzwerken und Gemeinschaften (Mesoebene) und in Gesellschaft und Politik (Makroebene) wirkt.
Die Situation von Frauen im Nordosten Brasiliens ist geprägt durch einen erlernten Defizitblick, der sich in mangelndem Selbstbewusstsein, Unwissen und Abhängigkeit äußert. Religiosität stellt für viele Frauen jedoch eine Ressource und damit eine Entwicklungschance dar.
Empowerment manifestiert sich in diesem Kontext durch:
- die Abkehr vom Defizitblick und das Nützen vorhandener Ressourcen
- kontinuierliche Bewusstseinsbildung (conscientização)
- die Bereitstellung eines tragfähigen sozialen Netzes
- eine solide gemeinsame Wertebasis und die Pflege dieser Werte (Spiritualität)
- Einflussnahme und Gestaltung von Lebensraum
Durch das Zusammenwirken dieser Faktoren werden aus Betroffenen Beteiligte, die belastende Lebenssituationen reflektieren und in Richtung gesteigerter Lebensqualität
verändern können.

Beschreibung (eng): Basic Christian Communities and Empowerment
The Contribution of the Comunidades Eclesiais de Base to Empowerment of Women
in the Northeast of Brazil
Since the Brazilian’s military dictatorship (1964-1984) the Basic Christian Communities
(BCCs) contributed to organization and mobilization of excluded population groups. These
grass root communities are places where people share in solidarity their daily life and where they learn to practice political participation.
With my Diploma Thesis I discuss the little known and less considered contribution of BCCs to empowerment of marginalized women in the Northeast of Brazil and I show how
empowerment changes women’s life on a micro (daily life), meso (group) and macro
(society and politics) level.
The situation of women in the north-eastern part of Brazil is characterized by learned helplessness, low self-esteem, ignorance, dependence and violence. Nevertheless religion
is a strength that opens a window of opportunity by creating conditions for change.
In this context, empowerment means:
- to refuse a deficit view and to use existent resources
- continuous conscientização (meaning the level of consciousness)
- to provide a supportive social network in order to achieve goals
- a commonly shared and practiced value base
- to influence and create life-space
The combination of these factors helps to empower people especially women, in difficult life situations to gain control over their lives and improve their living conditions and quality of life.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2008

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Brasilien; Basisgemeinde; Empowerment; Frau

Permanent Identifier