Titel (deu): Ethische Aspekte beim Einsatz assistiver Technologien im Bereich der mobilen Pflege und Betreuung

Autor: Weiser, E. (Erentraud)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2010

Beschreibung (deu): In den letzten 20 Jahren hat eine Revolutionierung der Informations- und Kommunikationstechnologien stattgefunden, die auch für die Gestaltung des Lebensalltags im Alter neue Möglichkeiten bietet sowohl als Ressource zur Aufrechterhaltung der Selbständigkeit und zum Ausgleich von Defiziten wie auch im Hinblick auf die Möglichkeiten sozialer Kommunikation.
Die vorliegende Arbeit widmet sich der Frage, welche ethischen Aspekte in Bezug auf Autonomie und Selbstbestimmung im Alter beim Einsatz assistiver Technologien Beachtung finden müssen.
Die Ergebnisse der Arbeit basieren auf einer Analyse relevanter Literatur sowie einer empirischen Untersuchung. Um die subjektiven Bedürfnislagen und Sichtweisen der verschiedenen am Prozess der Pflege und Betreuung beteiligten Gruppen zu erfassen, wurde als Methode zur Datenerhebung die Form der leitfadengestützten Interviews gewählt. Die Auswertung erfolgte mit dem Verfahren des Thematischen Kodierens nach Uwe Flick.
Die Untersuchung zeigte, dass Autonomie und Selbstbestimmung ein zentrales Bedürfnis älterer Menschen ist und Vorrang hat gegenüber ihrem Sicherheitsbedürfnis. Bei Verlust der Selbständigkeit im Alltag kommt der Unterscheidung zwischen der Ausführungsautonomie und der Entscheidungsautonomie der älteren Menschen besondere Beachtung zu. Auch wenn sie zur Bewältigung ihres Alltags auf Hilfe angewiesen sind, möchten ältere Menschen weiterhin selbst über die Gestaltung ihres Lebens entscheiden.
Ältere Menschen bewerten assistive Technologien trotz ihrer Selbsteinschätzung von Technikferne als Möglichkeit zur Unterstützung ihrer Autonomie und Unabhängigkeit. Die Integration von neuen Technologien in ihr Leben findet Akzeptanz, wenn sie dazu beiträgt, unabhängiger von persönlicher Hilfe zu sein und länger zu Hause leben zu können.

Beschreibung (eng): In the last 20 years a revolution of information and communication technologies (ICT) has taken place. These developments also open up new possibilities for arranging the everyday life of older people and can be seen as a resource for keeping up autonomy and balancing deficits in old age. Also ICT facilitate new ways of social communication.
This diploma thesis is devoted to answering the question, which ethical issues concerning autonomy and self-determination in old age have to be taken into account when applying assistive technologies.
The results of the diploma thesis are based on an analysis of relevant literature and an empirical study. In order to be able to capture subjective requirements, needs and perspectives of the different groups, which take a holding in the nursing process, semi-structured interviews were chosen as the method of data collection. The analysis was carried out with the help of thematic coding by Uwe Flick.
The empirical study showed that autonomy and self-determination are pivotal needs of older people and that these needs take precedence over their feeling and need of safety. In case autonomy is lost in everyday life, the differentiation between behavioural autonomy and decision autonomy of the older person is especially important. Even when older people rely on support for the handling of everyday life, they still want to decide for themselves how to live their life.
Older people assess assistive technologies – despite their self-evaluation of being distant from technology as such – as one possibility to support their autonomy and independence. The integration of new technologies into their lives is accepted if it helps to be more independent from the individual support of others and if it helps to stay at home longer.


Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2010

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Alter; Selbstbestimmung; Betreuung; Ethik; Altenhilfe; Pflegebedürftigkeit; Ambulanter Hilfs- und Pflegedienst

Permanent Identifier