Titel (deu): Video on Demand - Vermarktungschancen für den österreichischen Lokal-TV-Sektor

Autor: Jungwirth, C. (Christian)

Beschreibung (deu): St. Pölten, MBA Media Management, Masterthesis, 2008

Beschreibung (deu): Die mit Abstand wichtigste technische Plattform für die Bereitstellung von Video
on Demand (VoD) ist das öffentliche Internet. Andere Plattformen wie IPTV oder
digitales Kabel-TV (DVBc) spielen eine untergeordnete Rolle. Bezüglich des inzwischen
vielfältigen VoD-Angebots kann grundsätzlich zwischen kostenfreiem
VoD und entgeltpflichtigem VoD unterschieden werden. Bei den Geschäftsmodellen
von kostenpflichtigen VoD-Angeboten erfolgt eine direkte Gebühreneinhebung
bei dem/der UserIn. Die Geschäftsmodelle von VoD-Angeboten, deren
Nutzung kostenlos ist, zielen hingegen auf Einnahmen aus Werbung ab.
Das Marktsegement kostenpflichtiger VoD-Angebote steht in direkter Konkurrenz
zum DVD-Markt und wird diesen in absehbarer Zeit vollkommen verdrängt haben.
Auf der inhaltlichen Ebene sind es vor allem Unterhaltungs- bzw. Spielfilme, aufwändige
TV-Serien und Sportevents, die mit einer verhältnismäßig hohen Bild-/
Ton-Qualität überwiegend für die klassiche TV-Nutzung am Fernsehapparat angeboten
werden (Lean back). Aufgrund des hohen technologischen Aufwands hinter
diesen Services und den hohen Kosten für den Rechteerwerb sind es fast ausschließlich
sehr große Unternehmen aus diversen Industrien wie Telkos, TV-Multis,
Filmproduktions- und -verleihfirmen, die im Marktsegment kostenpflichtiger VoDAngebote
eine Rolle spielen.
Um einiges vielfältiger als die Angebotslandschaft kostenpflichtiger VoD-Dienste
sind jene kostenlosen VoD-Services, zu welchen auch Videoblogs (Vlogs) und
Videopodcast (Vodcast) zählen. Ihe Besonderheit besteht darin, dass die Differenzierung
zwischen privaten/nichtkommerziellen VoD-Aktivitäten und kommerziell
sehr erfolgreichen VoD-Services oft schwer fällt und die diesbezüglichen Grenzen
verhältnismäßig durchlässig sind. In diesem Marktsegment kostenfreier und
werbefinanzierter VoD-Angebote besteht auch für kleine österreichische Lokal-
TV-Unternehmen eine Chance auf Ertragszuwächse im Geschäftsfeld der Online-
Werbevermarktung.

Beschreibung (eng): The absolute most important technical platform for the supply of Video on Demand
(VoD) is public internet. Other platforms, for example IPTV or digital cable television
(DVBc), play a subordinate role. With the more diverse VoD offers now available
one can basically differentiate between free VoD (FoD) and VoD offers which are
subject to payment. The business model of VoD offers against payment involves a
direct transfer of charges to the user, while the business model of free VoD (FoD)
involves income through advertising.
The market segment of VoD offers against payment currently competes directly
with the DVD market, and will in the foreseeable future edge this segment out
completely. In regard to content these offers are providing mostly feature films,
expensive TV series and sports events with relatively high picture and sound
quality for classical television viewing (lean back). Due to the high technological
costs of these services and the high costs of obtaining the legal rights for broadcasting
such programmes it is almost exclusively very large companies from
diverse industries, for example Telkos, international TV-Multis or film production
and distributing companies, which play a role in this segment.
The range of offers in the free VoD (FoD) service segment is significantly more
diverse than the range offered by the chargeable segment, for example it includes
video blogs (vlogs) and video podcast (vodcast). The special feature of this free
service segment is that the differentiation between private/non-commercial VoD
activities on the one hand and very successful commercial VoD services on the
other hand is often quite difficult and the respective boundaries are relatively
pervious. In the market segment of free VoD (FoD) offers financed by advertising
small Austrian local or community TV stations have a chance to increase their
income through the use of online advertising.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2008

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Lokales Fernsehen; Österreich; Online-Werbung; Markterschließung

Permanent Identifier