Title (eng): Impact, mutual benefit and perceived outcomes of second opinions acquired through app-based doctor-to-doctor consultations on initial dignosis by example of Diagnosia

Author: King, I. (Isabel)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Digital Healthcare, Masterarbeit, 2019

Description (deu): Hintergrund: Die zunehmend umfassende pädiatrische Gesundheitsversorgung durch AllgemeinmedizinerInnen in Österreich stellt sämtliche Beteiligte vor große Herausforderungen. Telekonsile, die in dieser Arbeit den digitalen, professionellen Meinungsaustausch zweier MedizinerInnen beschreiben, verbessern potenziell die Kommunikation und den Wissensaustausch zwischen ÄrztInnen sowie die Behandlungs- und Versorgungsqualität der PatientInnen. Ziel: Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die aktuelle Nutzung von und Einstellung zu digitalen ExpertInnenkonsilen am Beispiel von Diagnosia zu bewerten. Der Einfluss einer Zweitmeinung innerhalb des digitalen Konsils auf die Initialdiagnose sowie den Therapieplan soll untersucht werden. Methode: Eine Auswertung existierender Daten hinsichtlich der geographischen und professionellen Verteilung der Nutzer, sowie eine prospektive, qualitative und quantitative Bewertung der Nutzungscharakteristik anhand einer Onlinefragebogenerhebung und ergänzenden Interviews. Resultate: 14 Fragebögen wurden übermittelt und 2 Interviews geführt. Die Mehrheit der NutzerInnen des pädiatrischen Telekonsils von Diagnosia sind AllgemeinmedizinerInnen in Österreich. Die höchsten Werte erzielten dermatologische und gastroenterologische Anfragen. Der bewertete Einfluss der Zweitmeinung auf die angedachte Therapie war höher als jener auf die Initialdiagnose. Mit einer durchschnittlichen Antwortzeit von 3,89 Stunden waren die meisten BenutzerInnen zufrieden und der klinische und kommunikative Nutzen von Telekonsilen wurde als durchaus positiv bewertet. Die erwarteten Auswirkungen sind eine Verbesserung der Versorgungsqualität sowie eine kürzere Diagnosezeit. Die Etablierung von Telekonsilen wurde befürwortet und eine Erstattung durch Sozialversicherungsträger wäre zu begrüßen. Die Anwendung des Konsils wurde als sehr einfach und als sehr sicher eingestuft. Fazit: Eine insgesamt positive Einstellung gegenüber digitalen ExpertInnenkonsilen, sowie ein bestehendes Potenzial hinsichtlich Qualitätsverbesserungen in der pädiatrischen Grundversorgung, kürzere Diagnosezeiten und die Bekämpfung einer pädiatrischen Unterversorgung konnten festgestellt werden. Politische und rechtliche Strukturen hinsichtlich finanzieller Abgeltungsregulierungen müssen entworfen werden.

Description (eng): Background: The increasing comprehensive paediatric healthcare provision by general practitioners in Austria comes with big challenges for all parties involved. Teleconsultations, which in this work describe the digital exchange of professional opinions between two medical professionals, hold the potential to facilitate the communication and knowledge exchange between physicians and provide an advantage in treatment quality and patient comfort. Objective: This research aims to evaluate the current use and attitudes towards a teleconsultation platform for doctors by example of Diagnosia, focussing on the paediatric teleconsultation chat. The influence of a second opinion obtained through the teleconsultation application on the initial diagnosis and intended therapy plan will be examined, as perceived by the users. Method: An analysis of existing data regarding the geographical and professional distribution of the teleconsultation-users as well as a prospective, quantitative and qualitative evaluation regarding usage characteristics and experience through survey questionnaires and additional semi-structured interviews. Results: 14 submitted surveys and 2 conducted interviews were analysed. The retrospective analysis of existing data showed that the majority of the users of Diagnosia’s paediatric teleconsultation-chat are general practitioners, located in Austria. Dermatological and gastroenterological matters show the highest demand for inquiries. The influence of the acquired second opinion was perceived greater on the intended therapy plan than on the initial diagnosis. With an average response time of 3.89 hours, most of the users were satisfied and the evaluation of a clinical and communicational benefit of teleconsultation-chats was described as positive. Most expected outcomes are an improvement of the quality of care and a shorter diagnosis time. The establishment of teleconsultation-chats would be highly welcome and a reimbursement by social insurance agencies appreciated. The use of the teleconsultation application was rated as very easy and very safe. Conclusion: An overall positive attitude towards digital teleconsultation-chats for experts as well as an existing potential regarding improvements of quality in paediatric primary care, shorter diagnosis time and counteracting a paediatric undersupply can be stated. Political and legal structures for an appropriate monetary compensation regulation have to be developed.

Object languages: English

Date: 2019

Rights: © All rights reserved

Classification: Allgemeinarzt ; Wissenschaftstransfer ; App, Programm

Permanent Identifier