Title (deu): Die Zeitlupe

Author: Borowski, D. (Danielle)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Digitale Medientechnologien, Masterarbeit, 2019

Description (deu): Die Zeitlupe und das Live-Fernsehen sind in der heutigen Zeit, insbesondere im Sportbereich, untrennbar miteinander verbunden. Doch noch vor einigen Jahrzehnten konnte man sich die unmittelbare Wiederholung eines Ereignisses nicht einmal annährend vorstellen. Gegenwärtig besteht das Problem in die entgegengesetzte Richtung: jeder kennt Zeitlupe, jeder sieht sie täglich im Fernsehen, aber kaum einer weiß, woher sie kam und wie sie heute entsteht. Deshalb gilt es, eine Verbindung zwischen den aktuellen Fortschritten der Technik und den bisherigen Mitteln und Möglichkeiten herzustellen. Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Ursprüngen der Zeitlupe im Live-Fernsehen – sowohl in technischer als auch in ästhetischer und operativer Hinsicht. Es wird eine Brücke gebaut, die vom ersten Instant Replay 1963 bis zur heutigen Einbindung der Superzeitlupe reicht. Während die Zuspielungen damals noch direkt über Videotape Recorder erfolgten und in einer Produktion maximal eine Zeitlupe gespielt wurde, arbeitet man heute mit kleinen, handlichen Controllern, die rein für die Zeitlupenerstellung gedacht sind und die Möglichkeit bieten, problemlos beliebig viele Lupen hintereinander zu spielen. Wie sich dieser technische Fortschritt entwickelt hat, wie sich das bekannteste Zeitlupengerät der Firma EVS an die breite Marktspitze stellen konnte und welche Konkurrenzprodukte es auf dem Markt gab (und zum Teil immer noch gibt), wird in den folgenden Kapiteln genauestens erläutert. Die Arbeit ist somit relevant für alle Interessengruppen, die sich mit der Thematik der Zeitlupe im Live-TV, von den Anfängen bis hin zu den momentan technischen Möglichkeiten – „state of the arts“ – aus unterschiedlichen Gründen befassen wollen.

Description (eng): Slow motion and live television are inextricably linked today, especially in sports. While just a few decades ago, nobody could foresee the possibility of an instant replay at all, slow motion is nowadays widely known, and seen on television all the time. However, hardly anyone is aware of where it came from and how it is produced today. It is therefore important to establish a connection between the current improvements, experience and progress in technology and the present possibilities. This diploma thesis deals with the origins of slow motion in live television – technically as well as aesthetically and operationally. A bridge will be built from the first instant replay in 1963 to today's implementation of super slow motion in sports productions. While the past playbacks were served directly by Videotape Recorder and often a maximum of one single slow motion shot was played in one production, today’s operators are working with small, handy controllers, which are exclusively intended for the creation of slow motion and offer the possibility to easily play as many slow motions as needed – one by one. How this technical progress has been achieved, how the best-known slow-motion controller from the company EVS has become the one and only market leader and which competing products have been available – are issues that, among others, will be explained in detail in the following chapters. This master thesis is thus relevant for all interest groups who want to deal with the topic of slow motion in live TV für different reasons, particularly focusing on the beginning to the current technical possibilities - "state of the arts".

Object languages: German

Date: 2019

Rights: © All rights reserved

Classification: Zeitlupe ; Geschichte

Permanent Identifier