Title (deu): Der Nahostkonflikt im Spiegelbild des israelisch-palästinensischen Films

Author: Koubek, P. (Peter)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Digitale Medientechnologien, Masterarbeit, 2019

Description (deu): Der Nahostkonflikt wurde mit Staatsgründung Israels 1948 ausgelöst. Dabei hat sich dieser im Laufe der Zeit zu einem kleineren lokalen israelischpalästinensischen Konflikt verändert. Auch 2019 ist er Teil der aktuellen Berichterstattung, da weder die Niederlegung noch eine angestrebte Zweistaatenlösung erreicht wurden. Durch diesen Konflikt und die gemeinsame Geschichte sind die israelischen und palästinensischen Filmlandschaften eng verbunden, was einen Vergleich der beiden sinnvoll macht. Kunst und Kultur haben in ihrem Beitrag zur Bildung der Identität eines Volkes, auch immer wieder Rückgriff auf solche realen Geschichten und Konflikte gemacht. Dabei wurde bereits in der Vergangenheit das Medium Film immer wieder als kollektive Therapie genutzt. Als seelisches Tonicum wird reales Leid direkt anhand der Figuren erlebbar gemacht. Dabei stellt sich die Frage, ob und ich welchem Ausmaß der israelischpalästinensische Film zur Theraphie genutzt wird und wie unterschiedlich die Aufarbeitung des Konflikts innerhalb beider Filmlandschaften ist. Im Genaueren ist hier die Identifikation von inter- oder intrapersonellen Konflikten interessant, die repräsentativ für den Konflikt stehen und wie sich diese im persönlichen Umfeld der ProtagonistInnen abspielen. Auf der Gegenseite muss auch die Rolle der AntagonistInnen beachtet werden und in welchem Ausmaß diese automatisch von der verfeindeten Volksgruppe ausgeübt wird. Abschließend muss noch die Frage gestellt werden, ob die Darstellung des Konflikts innerhalb der Filme den dominanten Diskurs in der israelischen Gesellschaft wiedergibt. Um diese Fragen zu ergründen, muss es einen vorbereitenden theoretischen Teil mit Basisbegriffen, Geschichte und Narration im Film und einen ergründenden praktischen Teil mit Filmanalyse, Diskurs Analyse und Auswertung geben. Bei der Filmanalyse der beiden israelischen Filme "Dancing Arabs" (Riklis, 2014) und "Foxtrot" (Maoz, 2017), sowie den palästinensischen Filmen "Omar" (Abu-Assad, 2013) und "Wajib" (Jacir, 2017) und dem Diskurs mit Dr. John Bunzl konnte festgestellt werden, dass die mögliche Themenwahl vielseitig ist und kein typisches Handlungsschema zulässt. Die durch den Film geäußerte Kritik ist nie alleine auf die andere Volksgruppe bezogen und wird in drei von vier Fällen auf beiden Seiten geäußert. Einer der israelischen Filme kritisiert nur die eigene Seite im Umgang mit dem Konflikt. Da dieser Film die Ausnahme bildet, passiert die Aufarbeitung und Darstellung des Konflikts für beide Seiten nicht eindeutig, aber durch Kritik an beiden Fraktionen zum großen Teil symmetrisch. Inter- und intrapersonelle Konflikte sind stark mit dem Auftreten Israels verbunden und in weiterer Folge auch als Nahostkonflikt innerhalb der Figuren abgebildet. Die AntagonistInnen werden innerhalb der Filme nur in einem Beispiel verwendet und dort genau ausformuliert. Die Analyse der Filme hat ergebenen, dass die RegisseurInnen auf beiden Seiten eher pro-palästinensisch agieren, ohne diese palästinensische Seite mit eigener Kritik zu schonen. Das entspricht nicht dem öffentlichen Diskurs der jüdischen Israelis, aber dafür den öffentlichen Diskurs der palästinensischen Israelis. Die israelische-palästinensische Filmlandschaft schafft es damit der Öffentlichkeit in Israel eine Grundlage für einen angeregten öffentlichen Diskurs zu bieten, der auch vernachlässigte Position beinhaltet.

Description (eng): The Middle East conflict was triggered when Israel was founded in 1948. In the course of time, this conflict has changed into a smaller local Israeli-Palestinian conflict. In 2019 it is also part of the current reporting, as neither the resignation nor the desired two-state solution were achieved. Through this conflict and the common history, the Israeli and Palestinian film landscapes are closely connected, which makes a comparison of the two meaningful. In their contribution to the formation of a people's identity, art and culture have repeatedly made use of such real stories and conflicts. In the past, the medium of film has repeatedly been used as a collective therapy. As a spiritual tonic, real suffering can be experienced directly through the figures. The question arises whether and to what extent the Israeli-Palestinian film is used for therapy and how different the processing of the conflict is within both film landscapes. More specifically, the identification of inter- or intrapersonal conflicts that are representative of the conflict and how they take place in the personal environment of the protagonists is interesting here. On the opposite side, the role of the antagonists must also be taken into account and to what extent this role is automatically exercised by the enemy ethnic group. Finally, the question must be asked whether the portrayal of the conflict within the films reflects the dominant discourse in Israeli society. In order to explore these questions, there must be a preparatory theoretical part with basic concepts, history and narration in the film and a fathomed practical part with film analysis, discourse analysis and evaluation. In the film analysis of the two Israeli films "Dancing Arabs" (Riklis, 2014) and "Foxtrot" (Maoz, 2017), as well as the Palestinian films "Omar" (Abu-Assad, 2013) and "Wajib" (Jacir, 2017) and the discourse with Dr. John Bunzl, it was found that the possible choice of themes is varied and does not allow for a typical plot. The criticism expressed in the film is never solely related to the other ethnic group and is expressed in three out of four cases on both sides. One of the Israeli films only criticizes its own side in dealing with the conflict. Since this film is the exception, the processing and depiction of the conflict is not clear for both sides, but is largely symmetrical due to criticism of both factions. Inter- and intrapersonal conflicts are strongly linked to Israel's actions and are subsequently depicted as a Middle East conflict within the figures. Within the films, the antagonists are only used in one example and formulated precisely there. The analysis of the films revealed that the directors on both sides tend to act pro-Palestinian, without sparing this Palestinian side their own criticism. This does not correspond to the public discourse of the Jewish Israelis, but rather to the public discourse of the Palestinian Israelis. The Israeli-Palestinian film landscape thus manages to offer the public in Israel a basis for a stimulated public discourse that also includes neglected positions.

Object languages: German

Date: 2019

Rights: © All rights reserved

Classification: Nahostkonflikt ; Berichterstattung ; Film ; Israel ; Palästina

Permanent Identifier