Titel (deu): "Case Management - Work in Progress"

Autor: Brandl, M. (Michaela)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2010

Beschreibung (deu): Case Management entwickelt sich Ende 1970 in den USA und löst – von da ausgehend – auch im europäischen Raum eine methodische Neuorientierung in der Sozialen Arbeit und im Gesundheitswesen aus. Komplexe Fälle, Spezialisierungen im Hilfesystem und daraus resultierende Schnittstellenprobleme fördern die Bedeutung der Methode ebenso wie der Ansatz am individuellen Bedarf der Klientinnen/Klienten und die konsequente Einbeziehung informeller Ressourcen. Durch die Entwicklung passgenauer Hilfen bietet Case Management die Chance der Verknüpfung von Lebensweltorientierung und Ökonomisierung.
Die vorliegende Arbeit stellt die theoretischen Grundlagen von Case Management vor und untersucht den Einsatz der Methode in der Jugendwohlfahrt einer österreichischen Landeshauptstadt. Durch inhaltsanalytische Auswertung von vier Expertinnen-/Experteninterviews und von acht Dokumenten der Organisation werden Definitionen, Implementierungsstand, Rahmenbedingungen, Veränderungen für die Adressatinnen/Adressaten, sowie die Chancen und Risiken von Case Management erhoben.
Die Studie zeigt, dass die volle Wirksamkeit von Case Management nur erreicht werden kann, wenn die Implementierung der Methode auf allen Ebenen erfolgt. Case Management bedarf einer klaren Entscheidung der Organisation und eines dialogisch-kooperativen Implementierungs-Prozesses. Es braucht Zeitressourcen, die Qualifizierung der MitarbeiterInnen, Klientinnen-/Klientenorientierung, sowie konsequente Ressourcenorientierung und eine Bedarfsanpassung der Hilfen.

Beschreibung (deu): Case management developed at the end of 1970 in the USA. It then spread to Europe introducing a new body of methods for social work and health care systems. Complex cases, specialisations in care systems and interface problems between these systems are main reasons for supporting this approach. Client requirements and the inclusion of informal resources are additional factors favoring case management.
By developing appropriate support systems, case management offers the possibility of combining life world orientation with financial efficiency. The present paper introduces the theoretical foundations of case management and examines the qualitative use within the child welfare systemof a major Austrian federal capital. Four expert interviews are conducted, interpreted, and evaluated. Information about definitions, standards of implementation, general conditions of application, changes for the clients, as well as opportunities and risks of case management are derived from eight documents of the organisation in question.
The study shows that case management is only truely efficient, if the method is applied on all levels. The organisation needs to be fully committed with a cooperative implemenation process through a dialogue. Case management requires time resources, qualified staff, client-driven orientation as well as resource-driven orientation, and the adjustment of the support-level.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2010

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Österreich; Implementation; Jugendhilfe; Case Management

Permanent Identifier