Title (deu): Neuartige Ansätze der Datenverarbeitung und der mögliche Nutzen dieser Verfahren für die physiotherapeutische Praxis

Author: Roolf, L. (Lars)

Description (deu): St. Pölten, Bachelorstudiengang Physiotherapie, Bachelorarbeit 2019

Description (deu): Einleitung:
PhysiotherapeutInnen erfassen für jede/n PatientIn eine große Menge an personenbezo-genen Daten. Trotz der Vorteile der gängigen Assessments gibt es noch einiges an Ver-besserungspotential, um eine sehr gute Inter- und Intrarater-Reliabilität der Testungen ge-währleisten zu können. Neue Technologien bieten Lösungen für einige dieser Kritikpunkte, aber auch diese haben gewisse Nachteile. Zurzeit werden in sämtlichen Bereichen der Physiotherapie sowohl digitale als auch analoge Ansätze angewendet und erforscht, je-doch gibt es Unterschiede in den Anforderungen der jeweiligen Zielgruppen. Die vorliegen-de Arbeit versucht einen Überblick über neuartige und vielversprechende Ansätze zu lie-fern und Vor- und Nachteile in Bezug zu herkömmlichen Verfahren zu diskutieren. Zusätz-lich sollen mögliche (zukünftige) Einsatzszenarien in der physio¬therapeutischen Arbeit dar-gestellt werden. Der Fokus wird auf Ansätze im neurologischen Bereich gelegt, da dieser großes Potential zu einer effizienteren Datenverarbeitung bietet.
Methoden:
Die Literatursuche im Rahmen dieser Literaturarbeit wurde in PUBMED, Google Scholar, in der Thieme-Online-Datenbank für Fachzeitschriften und mittels Handrecherche für ran-domisierte Studien und Literaturarbeiten durchgeführt. Nach Ausschluss von Duplikaten, Falschergebnissen und Anwendung der Ein- und Ausschlusskriterien erfolgte die Bewer-tung der methodischen Qualität der inkludierten Studien mittels PEDRO- und AMSTAR-Skala. Abschließend wurde eine Inhaltsanalyse durchgeführt, ob die neuartigen Ansätze die wissenschaftlichen Gütekriterien erfüllen.
Ergebnisse:
Von 108 Studien wurden 2 RCT und 2 experimentelle Studien ohne Kontrollgruppe (n = 4) inkludiert, wobei eine Studie sich primär mit der Qualität der Datenerhebung befasst. Bei den restlichen drei Studien stehen primär die gesetzten Interventionen im Vordergrund. Die Bewertung der Studienqualität erfolgte bei erstgenannter Studie. Dies ergab eine
Evidenzqualität A.
Schlussfolgerung:
Ob nun die neuartigen (digitalen) Ansätze der Datenerhebung/-erfassung den herkömmlichen Verfahren zur Befundung/Untersuchung der PatientInnen überlegen sind, kann aufgrund verschiedener Faktoren nicht endgültig beantwortet werden.
Schlüsselwörter: Assessments, Physiotherapie, Neurologie, Diagnostik, Framework

Description (eng): Introduction:
Physiotherapists collect a large amount of personified data for every patient. The common assessments used bring a few advantages. Nevertheless, there is a high potential of im-provement to be able to guarantee inter- and intra-reliability of the tests.
New technologies hold solutions for the improvement of the reliability but bring certain disadvantages too. Today, the research and use of digital and analog approaches is applied in every part of physiotherapy. However, there are differences in the requirements of every potential target group.
The aim of this thesis is to obtain an overview of new and promising approaches and will discuss their advantages and disadvantages in comparison to common methods. Additionally, scenarios for the approaches and methods will be illustrated. The focus of the thesis will lie on the approaches for the neurological field, since this field offers high potential for more efficient data processing.
Methods:
The literature research for this thesis was done with PUBMED, Google Scholar, the Thieme-Online-Datenbank für Fachzeitschriften, and by researching randomized studies and literature thesis. After excluding duplicates, false data and applying the inclusion/exclusion criteria for every literature, the methodic quality of the included studies was evaluated by use of the PEDRO- and AMSTAR-Scale. Finally, a content analysis was done to check if the new approaches fit the scientific criteria for quality.
Results:
Out of 108 studies, 2 RCTs and 2 experimental studies without a control group (n = 4) were included, with one study dealing primarily with the quality of data collection. For the remaining three studies, the primary focus is on the interventions put in place. The evalua-tion of the study quality occurs in the former study, with evidence quality A.
Conclusion:
Whether the novel (digital) approaches of data collection / acquisition are superior to con-ventional procedures for patient evaluation / examination cannot be definitively answered due to various factors.
Keywords: assessments, physiotherapy, neurology, diagnostic, framework

Object languages: German

Date: 2019

Rights: © All rights reserved

Classification: Neurologie ; Diagnostik ; Personenbezogene Daten

Permanent Identifier