Title (deu): Das Verpackungsmaterial als Einflussfaktor auf die Kaufbereitschaft im Lebensmitteleinzelhandel

Author: Probst, L. (Lisa)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Media- und Kommunikationsberatung, 2018

Description (deu): Aufgrund gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Veränderungen sowie der Entwicklung des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) weg vom VerkäuferInnenmarkt hin zum KäuferInnenmarkt sehen sich Unternehmen zunehmend gezwungen, Wettbewerbsvorteile nicht mehr rein durch das Produkt zu generieren. Das Angebot im LEH wird zunehmend homogener, die Auswahl immer größer. Während die Ansprache der KonsumentInnen lange Zeit durch den traditionellen Marketing Mix, die „4 P’s“, genügte, wird es heute zunehmend wichtiger, die Kommunikation von Unternehmen um ein weiteres „P“, das „Packaging“ zu ergänzen. Studien haben gezeigt, dass der Verpackung von Produkten gerade deswegen eine so große Bedeutung zukommt, da sie das erste ist, was KonsumentInnen am Point of Sale (POS) wahrnehmen. Darüber hinaus ist sie für die KonsumentInnen sowohl am POS als auch später zu Hause beziehungsweise bei der Verwendung haptisch greifbar und so werden durch das Verpackungsmarketing gleich mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen. Aus diesem Grund wird die Verpackung in der gängigen Literatur mitunter als das wichtigste Kommunikationsinstrument genannt. Für Unternehmen bedeutet dies eine Vielzahl an Faktoren, die es im Verpackungsmarketing zu beachten gilt. Zusätzlich zu den in der Literatur bereits umfangreich behandelten Komponenten Farbe und Form spielen auch die Größe, das Gewicht und das Material der Verpackung für eine verbesserte KundInnenwahrnehmung eine Rolle. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Verpackungsmaterial als beeinflussende Determinante auf die Aufmerksamkeit der KonsumentInnen am POS und analysiert im theoretischen Teil dieser These unter anderem die am häufigsten verwendeten Materialien im LEH. Im Rahmen der durchgeführten face-to-face Befragung (n=200; aufgeteilt in Experimental- und Kontrollgruppe) wird ein Schwerpunkt auf die Verpackungsmaterialien von alkoholfreien Getränken gelegt und es zeigt sich, dass signifikante Unterschiede in der Kaufbereitschaft der KonsumentInnen bestehen. So werden Getränke in Glasverpackungen Produkten in PET- oder Metall-Behältnissen vorgezogen. Entgegen der Erwartungen kann jedoch kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Alter der ProbandInnen und der Häufigkeit des Einkaufs von Produkten in nachhaltigen Verpackungen nachgewiesen werden.

Description (eng): Due to socioeconomic changes and the development of the food retailing industry from a seller's market to a buyer's market, companies can no longer generate their competitive advantage merely with the product. The goods offered in food retailing are becoming increasingly homogeneous and the selection is getting bigger every year. While companies have been addressing consumers with the traditional marketing mix, the "4 P's", for a long time, it is becoming increasingly important today to improve a company’s communication by adding another "P", the "packaging" to the mix. Studies show that the packaging of products is especially important since it is the first thing consumers see at the point of sale (POS). In addition, it is tangible for consumers both at the POS and later at home or during use, thus packaging addresses several senses simultaneously. Therefore, in scientific literature packaging is sometimes referred to as the most important communication tool.
For companies, this means that a multitude of factors must be considered in the production process. In addition to the color and shape of the packaging, the size, weight and material can also improve a customer’s perception. This thesis covers different packaging materials as an influencing factor on the attention of the consumer at the POS and analyses the advantages and disadvantages of the most frequently used materials in the food retailing industry. The conducted face-to-face interview (n = 200, divided into experimental and control group) focuses on non-alcoholic soft drink packaging materials and shows that there are significant differences in consumers' willingness to buy. According to the study, drinks in glass packaging are preferred to products in plastic or metal containers. Contrary to expectations however, no significant correlation can be found between the age of the respondents and the frequency of purchasing products in sustainable packaging.

Object languages: German

Date: 2018

Rights: © All rights reserved

Classification: Lebensmitteleinzelhandel ; Verpackung ; Marketing

Permanent Identifier