Title (deu): UMgehen statt umGEHEN

Author: Emberger, J. (Judith)
Klampfl, M. (Matthias)
Stelzig, D. (David)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2018

Description (deu): Die vorliegende Masterthese beschäftigt sich mit der Wahrnehmung von und dem Umgang mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Organisationen der Sozialen Arbeit. Trotz der aktuellen Präsenz des Themas gibt es derzeit kaum wissenschaftliche Erhebungen dazu. Die Analyse ist deshalb als Grundlagenforschung zu verstehen, wofür das methodische Vorgehen der „Grounded Theory“ ausgewählt wurde. Nach einer allgemeinen Einführung in die Thematik teilt sich die Masterthese in drei Teilarbeiten auf: Matthias Klampfl analysiert die Wahrnehmung und den Umgang mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit auf der Leitungsebene der beforschten Organisationen. Judith Emberger widmet sich dem Phänomen auf der Teamebene, wobei hier ein besonderes Augenmerk auf formelle und informelle Aushandlungsstrategien bezüglich des Umgangs mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gelegt wird. David Stelzig setzt sich schließlich mit der Frage auseinander, wie sich Organisationen der Sozialen Arbeit davor schützen können, die eigenen Adressat_innen aufgrund von Gruppendefinitionen und Gruppenzuschreibungen zu diskriminieren.

Description (eng): Social work organisations’ ability to act in confrontation with groupfocused
enmity.

This master thesis analyses the awareness and dealings of social work organisations towards group-focused enmity. Despite the topicality, scientific inquiries are scarce, thus our analysis has to be understood as basic research for which we used methods of grounded theory. We start with a general introduction, after which the work is divided into three main parts. Matthias Klampfl analyses the awareness of and dealings with group-focused enmity from the managerial perspective. Judith Emberger concentrates on the team level. She directs her attention to formal and informal strategies through which possible approaches are being negotiated. David Stelzig focuses on the question of how social work organisations can protect themselves from discriminating against their own addressees based on group definitions and ascriptions.

Object languages: German

Date: 2018

Rights: © All rights reserved

Classification: Vorurteil ; Abweisung ; Sozialdarwinismus

Permanent Identifier