Title (deu): Armut und Wohnungslosigkeit in Niederösterreich

Author: Wendl, B. (Barbara)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Sozialarbeit, Dipl.-Arb., 2010

Description (deu): Armut ist ein multidimensionales Phänomen, das nicht nur finanzielle Faktoren betrifft. Alle Definitionen bringen zum Ausdruck, dass es eine Ungleichverteilung verschiedener Güter gibt. Hierzu zählen nicht nur finanzielle Ressourcen und sozia ler Status, sondern auch Macht und Prestige. Österreich ist eines der reichsten Län der der Welt. Dennoch muss ein Drittel der Bevölkerung Beschränkungen in der Lebensführung hinnehmen. Von Armut gefährdete Personen verteilen sich nicht gleichmäßig über die Gesellschaft, sondern konzentrieren sich auf Personengrup pen, die bereits traditionell von sozialen Benachteiligungen betroffen sind. Wohnen ist ein besonderes Gut, auf welches nur schwer verzichtet werden kann. Neben Schutz vor Natureinflüssen bietet eine Wohnung auch Platz für Entfaltung und selbstbestimmtes Familienleben. Ausreichende Wohnversorgung ist Grundvo raussetzung für die Erhaltung psychischer und physischer Gesundheit, als auch für die Teilnahme am öffentlichen Leben. Insbesondere Menschen, die auf Sozialleis tungen angewiesen sind, AusländerInnen aus nicht EU/EWR-Staaten, kinderreiche Familien und Ein-Eltern-Haushalte sind durch finanzielle Schwierigkeiten am häufigsten in ihrer Lebensführung benachteiligt. Wer aus wirtschaftlichen, gesellschaftlichen oder psychosozialen Ursachen auf der Straße, in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, bei Freunden oder Verwandten lebt oder wessen Wohnbedingungen nicht zumutbar sind, zählt als obdachlos. Hilfe systeme sollten in einem möglichst frühen Stadium der Betroffenheit eingreifen. Bei akuter Obdachlosigkeit greift die Wohnungslosenhilfe ein, die mit Hilfe eines Stufen systems Betroffene in gesicherte Wohnverhältnisse zurückführen soll. Es gibt unterschiedliche Maßnahmen, die Armut und Wohnungslosigkeit verringern und verhindern sollen. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählen Sozialleistungen, die zu finanzieller Absicherung für alle führen, ausreichende Unterstützung bei der Suche und Finanzierung von Wohnraum und ausreichende Auseinandersetzung der (Sozial-)Politik mit den Themenkomplexen. Um die Folgen der Wirtschaftskrise in den Bereichen Armut und Wohnen abzuschwächen, müssen existenzsichernde Maßnahmen für die ärmsten Bevölkerungsschichten getroffen werden.

Description (eng): Poverty is a multi-dimensional phenomenon which is not limited to financial factors. All existing definitions stress the fact that poverty is characterized by an unequal distribution of a variety of different goods. These include not only financial resources and social status, but also power and prestige. Austria is one of the richest countries in the world. Nevertheless one third of the population has to put up with restrictions on lifestyle. Persons threatened by poverty are not spread evenly within society but can predominantly be found among groups who are traditionally socially disadvan taged. Accommodation is a special commodity which can hardly be done without. In addi tion to protection from natural influences a home is the place for self-fulfillment and a self-determined family life. Adequate accommodation is the basic condition for the maintenance of mental and physical health and for participation in public life. Espe cially persons who rely on social security benefits, non EU-citizens, families with many children and one-parent households are most frequently affected by restric tions on their lifestyle due to financial disadvantages. Homeless persons are those who are roofless, live in shelters for the homeless, stay with friends or live in inadequate housing conditions for social, psychosocial or eco nomic reasons. Support systems should assist affected persons at a very early stage of impending homelessness. In cases of acute homelessness interventions from the Aid for the Homeless target on the reintegration of the persons affected into secure housing conditions by means of a graduated scheme. Various supporting measures exist, which aim at the reduction and prevention of poverty and homelessness. The most important measures are comprehensive social security benefits leading to financial security, sufficient assistance in finding and financing accommodation and a (social) policy that considers the tackling of the housing and poverty issue a priority on the agenda. Measures ensuring financial survival of the poorest population groups have to be launched to cushion the conse quences of the economic crisis in the fields of poverty and accommodation.

Object languages: German

Date: 2010

Rights: © All rights reserved

Classification: Niederösterreich; Armut; Obdachlosigkeit; Sozialarbeit

Permanent Identifier