Titel (deu): Der Weg zurück ins Leben

Autor: Koller, B. (Brigitte)

Beschreibung (deu): St. Pölten, Fachhochschule, Master Thesis, 2011

Beschreibung (deu): Die Neuorientierungsphase gegen Ende eines stationären Langzeittherapieaufenthalts mit Abstinenzorientierung stellt für die betroffenen Klient/innen oftmals eine große Herausforderung dar. Da sie sich in wenigen Wochen einem Leben „draußen“, das heißt außerhalb der therapeutischen Wohngemeinschaft, stellen werden, werden schon zuvor viele Ideen, Wünsche und Vorstellungen auf die Zeit danach projiziert. Diesbezüglich ist die letzte Phase des Aufenthalts auch mit großen emotionalen Anstrengungen verbunden. Es gilt nun für das Betreuungspersonal, die Klient/innen bestmöglich auf die Rückkehr in die Lebenswirklichkeit außerhalb der Institution vorzubereiten.
Das Hauptaugenmerk der vorliegenden Arbeit liegt auf den Wünschen und Sorgen der Klient/innen bezüglich ihrer Zukunft, insbesondere was die Abstinenz von psychoaktiven Substanzen und potenzielle Rückfälle betrifft.
Im ersten Teil dieser Arbeit werden sowohl einige relevante Theoriefelder im Überblick behandelt als auch Begriffsdefinitionen präsentiert. Ein Exkurs in die Systemtheorie soll des Weiteren einen Einblick in das Konzept Inklusion vs. Exklusion gewähren. Es werden außerdem kurz die sozialarbeiterischen Strategien des Case Management und Empowerment vorgestellt.
Anschließend werden im praktisch-empirischen Teil dieser Arbeit qualitative Interviews mit Klient/innen einer Suchthilfeeinrichtung nach bestimmten Kriterien ausgewertet. Die zentrale Frage dieser Untersuchung lautet: Was brauchen Patient/innen in der Endphase einer stationären Langzeittherapie, um motiviert und möglichst stressfrei in ein Leben ‚draußen„ zurückzukehren?
Im Abschluss werden die Ergebnisse zusammengefasst und weitere sich daraus ergebende Hypothesen formuliert.

Beschreibung (eng): Towards the end of a long-term stay in a drug rehabilitation center, former substance-consuming clients tend to feel that the „step into reality‟ is a great challenge. Within weeks they will return to a life outside the institution, and what they obviously need is intense preparatory measures and support on part of their therapists and social care staff. The most diverse visions, wishes and intentions are being projected onto this „blank piece of paper called future‟ by the clients, particularly as far as abstinence and relapse prevention are concerned, since abstinence from psycho-active substances has been postulated as a treatment goal in the institution.
This paper focuses mainly on the clients‟ visions and prospects for the future, but also on their fears and anxieties related to being released from the institution. Will they be able to maintain their independence from substance consumption? Will they be able to get by without drug-related hazards? Are relapses bound to occur?
The first part of the present paper concentrates on the theoretical background, on addiction and related phenomena such as relapses and their prevention. A short detour into system theory is supposed to provide an insight into the notions of social inclusion vs. exclusion. In addition, the concepts of case management and empowerment shall be introduced.
Secondly, a qualitative content analysis of non-standardized, narrative interviews with former users, who are on the brink of leaving the treatment center, shall be attempted at. The main approach to this empirical study reads as follows: What do clients need towards the end of their long-term treatment in order for them to return well prepared into the world outside the residential treatment center? Which measures of stress reduction need to be taken?
Finally, the results of the investigation will be presented together with some assumptions, which might require further research.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2011

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Sucht; Langzeittherapie; Stationäre Behandlung; Inklusion

Permanent Identifier