Title (deu): Radionachrichten - Kriterien der täglichen Nachrichtenberichterstattung

Author: Dollmanits, A. (Anita)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Medienmanagement, Dipl.-Arb., 2005

Description (deu): Die Nachrichten sind ein fixer Bestandteil und Qualitätskriterium von Radioprogrammen. Das gilt auch für die beiden österreichischen Rundfunksender Ö1 und Ö3. Bei der täglichen Berichterstattung spielen journalistische und betriebswirtschaftliche Einflüsse eine wichtige Rolle. Anhand von Kriterien wird entschieden, welche der täglich unzähligen Ereignisse und Neuigkeiten Themen werden und in weiterer Folge Eingang in die Berichterstattung finden – kurz gesagt, welche Neuigkeiten die Hörer erfahren und welche nicht. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit eben diesen Faktoren und geht von der Grundannahme aus, dass für die Auswahl der Nachrichten sowohl journalistische als auch betriebswirtschaftliche Kriterien eine maßgebliche Rolle spielen. Für die Arbeit wurden die Beiträge der Chronik-Redaktion des Aktuellen Dienstes Hörfunk des ORF innerhalb einer festgesetzten Woche analysiert und hinsichtlich journalistischer und betriebswirtschaftlicher Einflussfaktoren untersucht. Zusätzlich wurden anhand der Sendelisten die Nachrichten von Ö1 und Ö3 innerhalb dieser Woche verglichen. Nach einer Einführung in die Thematik erläutert das erste Hauptkapitel die unterschiedlichen Formen von Nachrichten. Wie kommen sie zustande? Welche unterschiedlichen Nachrichtenformate gibt es im Radio? Das dritte Kapitel beschäftigt sich einerseits mit den Erkenntnissen der Nachrichtenforschung und andererseits wird das soziale Gefüge der Nachrichtenredaktion mit Hierarchien, Zuständigkeiten und Arbeitsabläufen näher beleuchtet. Die Analyse der Untersuchungsergebnisse schließlich bestätigt im weitesten Sinne die vorangegangene Grundannahme. Bei der Auswahl von Themen wird nach journalistischen gleichermaßen wie nach betriebswirtschaftlichen Kriterien vorgegangen. Die betriebswirtschaftlichen Kriterien ordnen sich dabei den journalistischen unter. Wichtigstes journalistisches Kriterium ist „emotionale Nähe“. Ein Charakteristikum der Chronik-Berichterstattung, aber auch ein Indiz für eine starke Hörerbindung. Diese spielt besonders bei den Nachrichten auf Ö3 eine Rolle, ist aber auch für Ö1 ein wichtiges Kriterium. Das bestätigt auch das bei der Untersuchung identifizierte wichtigste betriebswirtschaftliche Kriterium, die „Zielgruppe“. Negative betriebswirtschaftliche Kriterien, wie etwa zu wenig vorhandenes Personal oder technische Betriebsmittel, wirken sich negativ auf die Berichterstattung bzw. deren Qualität aus. Für die Radioredaktionen, die tagtäglich mit im Zuge von Sparmassnahmen schrumpfenden Mitteln bei gleichzeitig steigenden Anforderungen an die Berichterstattung konfrontiert sind, bedeutet das, dass Redaktionsmanagement Hand in Hand mit Qualitätsmanagement gehen muss. Ziel von Newsroom-Management sollte es sein, Arbeitsprozesse zu vereinfachen und den Journalisten zu ermöglichen, bei steigendem Zeit- und Arbeitsdruck gleichbleibende Qualität zu liefern. Hohe Qualität ist für die Nachrichten unerlässlich, denn verliert einmal ein Hörer das Vertrauen in die Nachrichten „seines“ Senders, ist er schwer zurückzugewinnen. Die Anforderung an die Sendungsverantwortlichen lautet daher, Nachrichten zu produzieren, die informativ und abwechslungsreich, sprich spannend gestaltet sind. Denn nur ein aufmerksamer Hörer schaltet nicht um.

Description (eng): News on radio are an element that no radio programme can do without today. This is certainly true for Austrian radio stations, especially so for those two, Ö1 and Ö3, where news bits are one of those essential characteristics. In the everyday reporting business journalistic values as well as interests of the business economics sphere play an important role. With these criteria in mind the task of selection which of the innumerable events and new notions will evolve to become a topic and will eventually land up in the news room is a day to day decision. That is to say, which event will arrive at the radio consumer and which will not. The thesis in hand is concerned with just these elements and the development of its topic moves forward on the condition that the selection of news items occurs in accordance with journalistic as well as economic criteria. To provide a realistic foil for the theories presented, the procedure of one week within the newsroom of the Current Affairs Department (Radio) has been analysed. In addition to this the going-on-air lists of news items from Ö1 and Ö3 have been compared. Introducing the core investigation of this thesis there are two chapters which deal in detail with the diverse forms of news elements. How are they created, obeying which laws are they dealt with, what is their development until they news room, and in which format will they eventually be presented on radio? In the course of those first two chapters I also intend to illustrate the social structure within a newsroom with its hierarchies, realms of competence, and work flows. My analysis in the end is to confirm the basic theory that the selection process for news topics considers both the criteria investigated, namely those generated from a journalistic viewpoint as well as those taking into consideration the viewpoint of successful business economics. The latter interest subsides to the former. The most important journalistic criteria is (and has been throughout news reporting times) the one of “emotional closeness” to the consumer, the listener. Evidence of the strive to make this criteria one of its special characteristics, in diverse ways of realization, is found in the news reporting of the internal affairs department as well as of Ö1 and Ö3 . A similar attitude has been found true for the radio stations investigated concerning the relevance of economic criteria; the “target group” is considered most important. Negative economic criteria, be it a lack of staff or of technical convenience, have a negative influence on the way and the quality of news reporting. The conclusion for radio news editors (certainly not only for them), who are working in daily confrontation with savings programmes and dwindling means, and rising demands on reporting quality at the same time, can only be that newsroom management must go alongside quality management. Its goal ought to be the further simplification of work flows and the provision of conditions which allow the journalist to produce his work at an all-time high quality while coping with rising pressure of time and work load. News work of high quality is indispensable for a news medium. A listener who looses confidence in “his” radio station on one occasion is hard to win back. The claim to responsible programme management therefore is to produce news which are well presented in a responsible, appealing, colourful, diversified way – “catchy” to say the least. For, only an attentive listener will not switch.

Object languages: German

Date: 2005

Rights: © All rights reserved

Classification: Österreichischer Rundfunk ; Berichterstattung ; Chronik

Permanent Identifier