Title (deu): Das Programming-For-Equity-Modell

Author: Swirak, A. (Aram)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Media Management, 2015

Description (deu): Diese Master Thesis beschäftigt sich mit der Aufstellung eines neuartigen Finanzierungsmodells für Medien-Start-Ups. Es wird das Programming-For-Equity-Modell erstellt, das den Austausch von Programmierleistungen eines Software-Unternehmens gegen Unternehmensanteile eines Medien-Start-Ups beschreibt. Grundlage dieser Arbeit ist die Verschmelzung der Medienbranche zur TIME-Branche und die daraus resultierende konvergenzbedingte Angewiesenheit von Medienunternehmen, IT-Dienstleistungen von Software-Unternehmen zu beziehen. Als Basis des aufgestellten Programming-For-Equity-Modells dienen das Media-For-Equity- und das Media-For-Revenue-Modell, die neuartige Finanzierungsformen für Start-Up-Unternehmen darstellen. Bevor das Programming-For-Equity-Modell aufgestellt werden kann, werden diese Modelle charakterisiert und in die Systematik der Finanzierungsformen eingeordnet. Das Media-For-Equity-Modell wird der Private-Equity-Finanzierung zugeordnet und kann in der Praxis in unterschiedlichen Formen auftreten. Das Media-For-Revenue-Modell wird der Mezzaninkapitalfinanzierung zugeordnet, da es Charakteristika der Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung aufweist. Das Programming-For-Equity-Modell stellt ebenfalls eine Private-Equity-Finanzierung dar und ähnelt einer Finanzierung durch Corporate-Venture-Capital. Nicht alle Prinzipien des Media-For-Equity- und Media-For-Revenue-Modells können für das Programming-For-Equity-Modell übernommen werden. So unterscheiden sich die Modelle unter anderem durch ihre AkteurInnen, den getauschten Gegenständen, dem Finanzierungszeitpunkt und den Absichten der KapitalgeberInnen. Eine Bewertung der Vorteilhaftigkeit gegenüber anderen Finanzierungsformen ergibt als Vorteil beispielsweise einen Anreiz für das Software-Unternehmen, höherwertige Software zu produzieren, da es vom Wachstum des Medien-Start-Ups profitieren kann. Als Nachteil kann die mangelnde Zufuhr monetärer Mittel festgestellt werden, die zum Beispiel zur Deckung von Markteintrittskosten benötigt werden.

Description (eng): This master thesis is set out to establish a new financing model for media-start-ups. This programming-for-equity-model describes the exchange of software development services and equity between a software company and a media-start-up. Due to media convergence media companies depend on services of software companies, to be able to create and distribute their services. The programming-for-equity-model derives from the media-for-equity- and media-for-revenue-model, which are new financing alternatives for start-up-companies. These models are characterized and are classified into the system of existing financing forms. Whereas in this thesis the media-for-equity-model is seen as a form of private equity, the media-for-revenue-model is a form of mezzanine capital, due to it containing characteristics of both equity financing and debt financing. The programming-for-equity-model is a type of private equity as well and bears resemblance to corporate venture capital financing. Not all principles of the media-for-equity- and media-for-revenue-model can be transferred to the programming-for-equity-model. For example they can be distinguished by their protagonists, by the objects which are exchanged, the stage in which financing takes place and the intentions of the financiers. Advantages and disadvantages of the programming-for-equity-model are evaluated. One advantage is that if a software company is being paid in equity, it may be incentivized to provide a higher quality software because it can profit from the growth of the media-start-up. The fact that no money is being invested into the media-start-up represents a possible disadvantage.

Object languages: German

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Unternehmensgründung ; Finanzierung

Permanent Identifier