Title (deu): Die Collaborative Economy

Author: Hörlberger, C. (Christian)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Media Management, 2015

Description (deu): Innerhalb dieser Master Thesis wird das Thema der Collaborative Economy behandelt. Aufgrund der fehlenden Klarheit in Bezug auf die Benennung und des Umfangs dieser Ökonomie wird, ausgehend von einer Diskussion unterschiedlicher Ansätze, ein alternativer Ansatz entwickelt. Hier kann festgehalten werden, dass die Collaborative Economy grundsätzlich Unternehmen umfasst, die mit Hilfe fortschrittlicher Internettechnologien und mobiler Technologien, den Austausch materieller und immaterieller Güter, zwischen unterschiedlichen AkteurInnen, organisieren und durchführen. Gleichzeitig geht es innerhalb der Collaborative Economy aber auch um die Bereitstellung des Zugangs zu materiellen und immateriellen Gütern. Ausgehend von diesen und weiteren erarbeiteten Charakteristika von Unternehmen der Collaborative Economy, werden fünf alternative Kategorien erstellt die der Einteilung der unterschiedlichen Angebote dienen. Hierdurch wird auch die anschließende Geschäftsmodellanalyse ausgewählter Unternehmen je Kategorie ermöglicht. Zuvor wird jedoch noch auf rechtliche Problemstellungen, die mit der Collaborative Economy verbunden sind, eingegangen. Ein Ergebnis hierbei ist, dass eine der zentralen Hürden der Gesetzgebung darin besteht, zwischen Aktivitäten der Collaborative Economy und konventionellen kommerziellen Aktivitäten zu unterscheiden. Hier stellt sich die Frage, ob konventionelle Regelungen angewendet werden sollten oder ob eigene Selbstregulierungsmechanismen der Unternehmen zielführender sind. Durch die Geschäftsmodellanalyse ausgewählter Unternehmen kann festgehalten werden, dass viele davon grundsätzlich Vermittlungsplattformen anbieten und somit Personen als auch Unternehmen den Austausch von Gütern oder Dienstleistungen ermöglichen. Zentral hierbei ist, dass es, im Gegensatz zu den Ergebnissen anderer Untersuchungen, meist nicht um das Teilen von Gütern geht. Letztlich ergibt sich aus der Geschäftsmodellanalyse, dass viele der untersuchten Unternehmen Medien-ähnliche wertschöpfende Schritte erfüllen, wodurch nach einer weiten Definition von Medienunternehmen, selbige als ProduzentInnen von Medienprodukten und somit als Medienunternehmen angesehen werden können.

Description (eng): This master thesis examines the collaborative economy, which currently lacks a clear definition. As a result this leads to different understandings of one and the same economic development. Based on this phenomenon, an investigation of different approaches has been carried out in order to develop an alternative approach. The investigation reveals that the collaborative economy generally consists of companies which organize and carry out the exchange of physical and intangible assets between different parties. To enable the exchange of assets these companies use progressive Internet and mobile technologies. Additionally, companies operating within the collaborative economy also offer access to physical and intangible assets. Based on these and other characteristics of the collaborative economy and the implied companies, alternative categories have been established in order to allocate these companies according to their primary activities. Subsequently, current difficulties with regard to regulatory issues and legal obstacles in the collaborative economy and its companies are discussed. One of the main legislative obstacles is the difficulty to distinguish between collaborative economic activities and conventional commercial activities. This leads to the debate regarding whether current legislature should be applied or if companies should regulate their activities themselves through self-regulatory mechanisms. The following business-model analysis of a selection of companies leads to the conclusion that many of these companies generally offer platforms of mediation, which enable the exchange of assets and services between different parties. In contrast to alternative investigations of the collaborative economy, one key finding is that the analyzed companies largely do not enable the sharing of assets. Finally, the business-model analysis also concludes that the majority of the analyzed companies carry out steps of value creation in combination with media companies. Based on a broad understanding of media companies, the hypothesis is put forward that the analyzed companies produce media products and can therefore be seen as media companies themselves.

Object languages: German

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Ökonomie Begriff ; Gemeinschaft

Permanent Identifier