Title (deu): Die Finanzkrise am Wiener Burgtheater

Author: Ettl, M. (Magdalena)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Media- und Kommunikationsberatung, 2015

Description (deu): Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Finanzkrise des Burgtheaters. Diese begann im November 2013 mit der Entlassung der damaligen Vize-Direktorin Silvia Stantejsky und endete im Oktober 2014 mit der Ernennung Karin Bergmanns zur neuen Burgtheater-Direktorin. Anhand einer Medienresonanzanalyse wurden ausgewählte Tageszeitungen im Krisenzeitraum auf formale sowie inhaltliche Kriterien untersucht. Hierbei sollte herausgefunden werden, wie sich die Berichterstattung im Laufe der Krise veränderte. Die theoretische Basis der Untersuchung bildet die Methode der Nachrichtenselektion. Des Weiteren wird auf ausgewählte Wirkungsforschungstheorien eingegangen: Die Agenda-Setting-Hypothese, den Framing-Effekt, die Theorie der öffentlichen Meinung sowie der Schweigespirale. Außerdem wird auf Unternehmenskrisen, deren Verlauf und Form, sowie auf Issues Management und Krisenkommunikation eingegangen. Die empirische Untersuchung der Finanzkrise am Burgtheater ergab zahlreiche Aufschlüsse über formale sowie inhaltliche Aspekte der Berichterstattung: Die Finanzkrise am Wiener Burgtheater wurde über den Zeitraum von zehn Monaten durchgehend in 1010 Artikeln thematisiert, wobei sich der Großteil der publizierten Artikel ausschließlich mit der Finanzkrise am Burgtheater beschäftigten. Die Qualitätszeitungen berichteten signifikant mehr über die Krise als die Boulevardzeitungen, zwischen regionalen und überregionalen Tageszeitungen ließen sich keine Unterschiede feststellen. In Bezug auf die Meinungstendenz kam es zu einem Ungleichgewicht in der Gesamtberichterstattung sowie in Hinblick auf einzelne Themen. In der Berichterstattung über das Wiener Burgtheater ließen sich keine Agenda-Setter identifizieren. Über eine Quellenanalyse konnten ebenfalls keine Agenda-Setter bestimmt werden. Auch Medienframes ließen sich durch die Analyse der Tageszeitungen nicht identifizieren. Den Akteur(inn)en der Berichterstattung wurden selten Attribute zugeschrieben, diese gestalteten sich zusätzlich sehr gegensätzlich.

Description (eng): The aim of the given thesis is to discuss and examine how Austrian newspapers covered the financial crisis of the “Burgtheater”. The crisis started when the former assistant director of the theatre, Silvia Stantejsky, was dismissed in November 2013 and ended when Karin Bergmann was announced as new director of the theatre. Using a content analysis, selected newspapers were analysed regarding their formal and their content design. By means of this method this paper aims to discover the changes in the reporting that occurred over the course of the crisis. The theoretical basis of the given thesis is theories that concern news values and the selection of news. After that, the following theories, regarding the impact of media, will be discussed: the agenda-setting theory, framing and public opinion. Furthermore crisis within a company, its forms, its development, issues management and crisis communication is to be discussed. The empirical analysis showed numerous results regarding the formal and content characteristics of the news reporting. During the period of ten months 1010 articles discussed the crisis of the Viennese theatre. The newspapers of higher quality published more articles than the newspapers of lower quality. However there weren’t any differences discovered regarding the quantity of articles that were published by the newspapers that circulate on a national level and the newspapers that only circulate on a regional level. Furthermore the analysis revealed that the articles that discussed the theatres’ financial crisis showed bias. Some of the topics were written in a more positive or negative way than others. However, the analysis didn’t reveal any signs of agenda-setting. Even the sources cited in the articles couldn’t be of any help discovering hints about agenda-setters. Frames weren’t discovered either. Mostly the actors of the financial crisis weren’t relegated attributes at all.

Object languages: German

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Burgtheater Wien ; Finanzkrise ; Massenmedien ; Berichterstattung

Permanent Identifier