Title (deu): Eine sehr diskrete Geschichte

Author: Lustig, B. (Benjamin)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Soziale Arbeit, Master Thesis, 2014

Description (deu): Vorliegende qualitative Forschungsarbeit geht der Frage nach, ob Freier für Wiener NGOs, die sich mit Frauenhandel und Prostitution befassen, und für dementsprechende Stellen der Polizei eine Zielgruppe bezüglich Prävention von Menschenhandel in der Prostitution darstellen könnten. Es wird untersucht, ob an Freier gerichtete Präventionsarbeit als effektiv betrachtet wird und aus welchen Gründen sie von den befragten Einrichtungen nicht getätigt wird. Die mit Freiern als Zielgruppe für Präventionsarbeit verbundenen Vor- und Nachteile werden abgebildet, ebenso werden bestehende Kontakte der Einrichtungen zu Freiern untersucht, um sich, davon ausgehend, mit der Frage zu befassen, wie an Freier gerichtete Präventionsarbeit gestaltet werden könnte. Die Forschung wurde mittels sechs Leitfadeninterviews mit VertreterInnen themenrelevanter Wiener NGOs und Polizeistellen geführt. Das Herzstück der Arbeit bilden die Ergebnisse der Interviews. Im Anschluss erfolgt eine zusammenfassende Interpretation hinsichtlich der Forschungsfrage. Der Abschluss wird von der Beantwortung der Forschungsfrage und von sich daraus ableitenden Empfehlungen gebildet. Die komplexen Ergebnisse, zeigen unter welchen Bedingungen und mit welchen Inhalten sich bezüglich Menschenhandel in der Prostitution präventiv an Freier gewandt werden könnte. Auch gelang es festzustellen, welche Einrichtungen dafür in Frage kämen. Ebenso liefert die Arbeit durch den Fokus auf die hierzulande wenig beforschten Freier einen Beitrag zum derzeitigen regionalen und europäischen Diskurs über Prostitution.

Description (eng): “A very discreet Story“
- Johns as potential target group for NGOs and police

The qualitative research paper at hand deals with the question, if NGOs and police units that are concerned with prostitution and victims of human trafficking could target the group of Johns to prevent human trafficking in prostitution. Institutions are asked whether prevention strategies targeted at Johns are regarded to be effective, or for which reasons such strategies are not implemented. Assets and drawbacks regarding to Johns as target group for prevention of human trafficking in prostitution are pictured and existing contacts between institutions and Johns are examined. With this foundation it is examined how prevention strategies targeted at Johns could be shaped effectively. The research was done by six guided interviews with representatives of relevant Viennese NGOs and police departments. The outcome of those interviews builds the core of this paper. Subsequently the outcome is then centralized and interpreted with respect to the research question. The answers to the research question and the consequential recommendations form the conclusion of this paper. The complex results show to which extent, under what terms and with which content institutions could turn to Johns to do prevention work regarding human trafficking in prostitution. Further the possible institutions for this process are determined. Equally this paper contributes to the current national and European discourse about prostitution, since it focuses on the little researched group of Johns.

Object languages: German

Date: 2014

Rights: © All rights reserved

Classification: Prostitution ; Nichtstaatliche Organisation

Permanent Identifier