Title (deu): Sprachenvielfalt als Chance im Rahmen von Volksschulpädagogik Dobner, Martina [VerfasserIn] Zeller, Elisabeth [VerfasserIn] 2013 Verfügbar in FH St. Pölten Material Type: Standorte Details Virtual Browse Aktionen Exemplar in neuem Fenster öffnen Tabs ausblenden Titel: Sprachenvielfalt als Chance im Rahmen von Volksschulpädagogik Person/Institution: Dobner, Martina [VerfasserIn]; Zeller, Elisabeth [VerfasserIn] Verantwort.angabe: Martina Dobner ; Elisabeth Zeller Erscheinungsjahr: 2013 Art/Umfang/Format: III, 124 Bl. Ill., graph. Darst. 30 cm. Beschreibung: Zsfassung in engl. Sprache Univ. Angaben: St. Pölten, FH-Stg. Soziale Arbeit, Master Thesis, 2013 BegutachterIn: Pantucek, Gertraud Sprache: Deutsch Schlagwörter: Burgenland ; Volksschule ; Mehrsprachigkeit; Wien ; Volksschule ; Mehrsprachigkeit Verbund-ID-Nr.: AC10893173

Author: Dobner, M. (Martina)
Zeller, E. (Elisabeth)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Soziale Arbeit, Master Thesis, 2013

Description (deu): Welche Lehr- und Lernerfahrungen machten die Schüler/innen und Lehrerinnen in der bilingualen vierten Volksschulklasse in Wien 15? Welche Lehr- und Lernerfahrungen haben Schüler/innen und Lehrerinnen in einer bilingualen Volksschulklasse im Burgenland?

In der vorliegenden Arbeit beleuchteten die Verfasserinnen in einer bilingualen Wiener und Burgenländischen Volksschule anhand der Forschungsfrage die Lehr- und Lernerfahrungen der Schüler/innen und Lehrerinnen. Zudem war interessant wie die beiden Sprachen Deutsch und Kroatisch in die Unterrichtsvermittlung von den Lehrerinnen einfließt und wie die Schüler/innen damit umgehen. Nach einem theoretischen Überblick über die verwendeten relevanten Termini werden die jeweiligen Einzelarbeiten näher vorgestellt. Hier wird zunächst ein Überblick über die Institutionen gegeben. Anschließend wird im empirischen Teil der Ablauf der Forschung näher erläutert und die Einzelergebnisse dargestellt. Anhand der Interviews ergaben sich zahlreiche verschiedene Erfahrungen und Erlebnisse bei beiden Forscherinnen, welche sich in den Schulen teilweise decken, aber auch unterscheiden. Die auffälligste Differenz, die die Verfasserinnen wahrnehmen konnten war, dass in der Wiener Volksschule Sozialarbeit zumindest annähernd integriert war und bei Bedarf zum Einsatz kam. Im Gegensatz dazu arbeitete die Volksschule im Burgenland mit keiner sozialen Institution zusammen. Generell zeigte sich bei der Auseinandersetzung mit dem Thema, dass es noch ein weiter Weg ist, bis Schulsozialarbeit in Österreich vollends etabliert ist und als eigene Fachrichtung angesehen wird. Die Beobachtungen dienten vor allem dazu, einen näheren Einblick in den schulischen Alltag zu erhalten. Des Weiteren bestätigten sich die Ergebnisse der Interviews weitgehend mit den Beobachtungen, die vor Ort durchgeführt wurden. Die Fragebögen der Kinder zeigten ihren Bezug zu Sprache, wohingegen die Auswertung der Fragebögen der Eltern zeigten, dass ihnen ihre Erstsprache für sie und ihre Kinder sehr wichtig ist.

Description (eng): Language diversity as an opportunity in the context of primary school education

Which teaching and learning experiences do pupils and teachers have in a bilingual fourth form of a primary school in the Viennese 15th district? Which teaching and learning experiences do pupils and teachers have in a bilingual primary school class in Burgenland?

In the present paper the authors shed light on the teachers’ and pupils’ teaching and learning experiences in two different primary school classes, one in Vienna and one in Burgenland, with the help of the research question. What was interesting is how both languages, German and Croatian, are integrated by the teachers into the content of the lessons and how the pupils deal with it. After a theoretic overview of the relevant terms used in this thesis, the respective individual works are presented. Firstly, the institutions are overviewed. Subsequently, the empiric part clarifies the method of the research and demonstrates the individual results. Using interviews as the basis for research, numerous corresponding , as well as differing, experiences were outlined between the schools. The most noticeable difference the authors observed was that social work was partly integrated and applied as needed in the Viennese primary school; in contrast, the primary school in Burgenland didn’t cooperate with any social institution. Looking more closely at how the issue is being dealt with reveals that there is still a long way to go before social work in schools will be completely established in Austria and considered as a field of its own. The observations serve primarily to gain an insight into everyday life in school. Furthermore, the results of the interviews were supported by the studies carried out on site. The children’s questionnaires outline their relationship to language, whereas the evaluation of the parents’ questionnaires shows that for them their first language is of great importance to themselves and to their children.

Object languages: German

Date: 2013

Rights: © All rights reserved

Classification: Burgenland ; Volksschule ; Mehrsprachigkeit; Wien ; Volksschule ; Mehrsprachigkeit

Permanent Identifier