Title (deu): Auswirkung von Paartanz auf Balance und Sturzrisiko

Author: Friedl, S. (Sarah)

Description (deu): Bachelorarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Physiotherapie, 2015

Description (deu): Auswirkungen von Paartanz auf Balance und Sturzrisiko:
Ein Vergleich zwischen Menschen mit Parkinson und deren gesunder Tanzpartner und Tanzpartnerinnen

Einleitung: Mit zunehmendem Alter baut der menschliche Körper immer weiter ab. Bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson schreitet dieser Prozess weit schneller fort als bei Gesunden. Um das Fortschreiten der motorischen Abbauprozesse bestmöglich zu verlangsamen ist regelmäßige Bewegung besonders wichtig. Menschen mit Parkinson benötigen darüber hinaus kontinuierlich Physiotherapie um die motorischen Fähigkeiten zu erhalten. Einige Studien zeigen bereits, dass Tanzen zu einer Minderung des Sturzrisikos und einer Verbesserung der Balance bei Menschen mit Parkinson führt.
Das Ziel dieser Studie war die Effekte von Tanz auf Balance und Sturzrisiko zwischen Gesunden und an Parkinsonerkrankten zu vergleichen.
Methoden: Sieben Probanden und Probandinnen wurden für die Studie rekrutiert. Fünf Probanden mit Parkinson und einem Durchschnittsalter von 66,5±9,94 Jahren und drei gesunde Probandinnen mit einem Durchschnittsalter von 57,7±10,69 Jahren. Die Probanden und Probandinnen erhielten sechsmal Tanzunterricht à 90 Minuten. Vor der ersten Intervention und eine Woche nach der letzten wurde das Sturzrisiko mittels Timed up and Go und die Balance sowie sensomotorische Regulationsfähigkeit mittels S3-Check erhoben.
Ergebnisse: Zu keinem Zeitpunkt der Messungen konnte ein signifikanter Unterschied zwischen den Interventionsgruppen festgestellt werden. Die Probanden mit Parkinson erzielten signifikante Verbesserungen (p<0,05) im Timed up and Go (pre: 9,41±1,21 Sekunden und post: 7,98±0,93 Sekunden) sowie bei der sensomotorische Regulationsfähigkeit (pre: 6,15±1,77 und post: 3,6±2,02) und Balance (pre: 9,1±0,0 und post: 5,58±1,59). Ähnliche signifikante Verbesserungen (p<0,05) wurden auch bei den gesunden Proban-dinnen festgestellt: Timed up and Go (pre: 9,33±0,82 Sekunden und post: 8,0±1,16 Se-kunden), sensomotorische Regulationsfähigkeit (pre: 6,86±0,81 und post: 3,16±1,15) und Balance (pre: 9,03±0,05 und post: 4,43±0,90).
Zur statistischen Analyse wurden der Mann-Whitney-U-Test und der Wilcoxon-Test durchgeführt.
Schlussfolgerung: Durch eine gemeinsame Paartanzintervention erzielen sowohl Menschen mit Parkinson als auch Gesunde Verbesserungen hinsichtlich Sturzrisikos und Balance.

Description (eng): Effects of partnered dance on balance and risk of falls:
A comparison between people with Parkinson’s and their healthy dance partners

Introduction: The ongoing aging process leads to a constant decrease of human abilities. In neurological diseases such as Parkinson's this process proceeds much more rapidly. To counteract the process of degeneration in motor skills regular exercises are necessary. People with Parkinson’s also need to continuously receive physical therapy to keep their motor skills on a high level. Some studies already showed that dancing leads to a reduced risk of falling and an improvement in balance for people with Parkinson’s.
The aim of this study was to compare the effects of dancing on balance and risk of falling between people with Parkinson’s disease and the healthy ones.
Methods: Seven subjects were recruited for the study. Five subjects with Parkinson's with an average age of 66,5±9,94 years and three healthy female volunteers with an average age of 57,7±10,69 years. All subjects received six dancing lessons of 90 minutes each. Before the first intervention and one week after the last one the risk of falling using Timed up and Go, and balance and sensorimotor regulation capacity using the S3-Check has been evaluated.
Results: At no time during measurements a significant difference between the intervention groups was found. The subjects with Parkinson’s achieved significant improvements (p <0.05) in the Timed Up and Go (pre: 9,41±1,21 seconds and post: 7,98±0,93 seconds) and sensorimotor regulation skill (pre: 6,15±1,77 and post: 3,6±2,02) and balance (pre: 9,1±0,0 and post: 5,58±1,59). Similar significant improvements (p <0.05) were also ob-served in healthy subjects: Timed Up and Go (pre: 9,33±0,82 seconds and post: 8,0±1,16 seconds), sensorimotor regulation skill (pre: 6,86±0,81 and post: 3,16±1,15) and balance (pre: 9,03±0,05 and post: 4,43±0,90).
For statistical analysis, the Mann-Whitney-U-Test and the Wilcoxon-Test were used.
Conclusion: With the help of partnered dance people with Parkinson's as well as healthy ones achieve a reduction of risk of falling and moreover an improvement in balance.

Object languages: German

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Paartanz ; Parkinson-Krankheit ; Motorische Fähigkeit

Permanent Identifier